Lilly Panholzer

Serie #Agenda2025

Was Österreich braucht

von Lukas Sustala / 14.10.2016

In einer Serie von Analysen widmet sich NZZ.at den großen Herausforderungen und Chancen für Österreich. Abseits des tagespolitischen Hickhacks werden Optionen, internationale Vorbilder und mutige Reformen thematisiert, die das Zusammenleben ein wenig besser machen und für mehr Zuversicht sorgen. 

Österreich braucht Reformen, aber nix darf sich ändern. Kaum ein Satz bringt das Stillstandsdogma so auf den Punkt, das in vielen Bereichen der österreichischen Gesellschaft und Wirtschaft nach wie vor zu gelten scheint.

Dabei ist der Änderungsbedarf groß. Österreich steht vor großen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen – und Chancen. Von der Flüchtlingskrise über Megatrends wie Automatisierung und Alterung bis zur Entflechtung des höchst komplexen Finanzausgleichs. Doch in der politischen Debatte fehlt oft die Beharrlichkeit, Themen werden mit halbherzigen Kompromissen aufgeschoben, statt substanzielle Entscheidungen zu treffen.

Beharrlichkeit werden wir auf NZZ.at die kommenden Wochen unter Beweis stellen. Wir widmen uns in einer Serie von Analysen den Themenbereichen, die die größten Chancen und Herausforderungen für die Republik bieten. Die Leitfrage ist klar: Wo lassen sich Akzente setzen, damit die Menschen in Österreich wieder Zuversicht und Entfaltungsmöglichkeiten gewinnen? Dass Österreich davon mehr braucht, ist unbestritten. Dass sich dafür einiges ändern sollte, aber auch.

Was Sie erwartet

Die großen Serienteile erscheinen immer mittwochs und samstags. Dazwischen werden auf Social Media und NZZ.at auch immer wieder Daten, Kommentare und Interviews präsentiert. Auch bei Clubabenden wird die Agenda 2025 Thema sein.

Bisher erschienen:

Der gescheiterte Bundesstaat
Der österreichische Mensch – ein Erziehungsopfer?
Für eine neue Gründerzeit braucht es mehr als neue Forderungen
Österreich und das Kartell