Was heute wichtig ist

02.03.2016

Mehrere Tote bei Erdbeben in Indonesien. Wie viele Menschen getötet und verletzt wurden, ist noch unklar. Das Erdbeben erreichte die Stufe 7,8 auf der Richterskala.
NZZ.ch berichtet live

Deutschland lehnt Tagesquoten ab. Die deutsche Regierung hat eine Idee des österreichischen Bundeskanzlers Werner Faymann abgelehnt. Der wollte Asylwerber von Griechenland direkt nach Deutschland fliegen lassen, gedeckelt durch eine Tagesquote. „Deutschland operiert nicht mit Tagesquoten“, sagte dazu der Regierungssprecher in Berlin. Man wolle lieber am Schutz der EU-Außengrenze zur Türkei arbeiten.

700 Millionen Euro für Flüchtlingsnothilfe gehen nach Athen. Das von der EU-Kommission beschlossene Paket solle zwar allen EU-Staaten offen stehen, wird aber hauptsächlich an Griechenland überwiesen. Dort warten derzeit 15.000 Menschen auf eine Weiterreise. Das sagte der für humanitäre Hilfe zuständige EU-Kommissar Christos Stylianides am Mittwoch.

Die Zahl der Asylanträge ist stark gesunken. In der vergangenen Woche suchten 820 Menschen in Österreich um Asyl an. So wenige waren es zuletzt im April 2015. Der Rückgang ist ein Resultat der Quote, die von der österreichischen Regierung ausgesprochen wurde und die nun zu Wartelagern am Balkan führt.

10.000 Menschen warten an mazedonischer Grenze. Das berichten griechische Medien. Das UN-Flüchtlingshilfswerk spricht von Problemen bei der Versorgung, vor allem Kinder seien betroffen. Die mazedonische Regierung versucht weiterhin, die Grenze geschlossen zu halten. Am Montag setzte die Polizei Tränengas ein, als die wartenden Menschen versuchten, den Grenzzaun zu überwinden.

Hillary Clinton und Donald Trump gewinnen den Super Tuesday. Beide Kandidaten gewinnen die Vorwahlen in sieben der elf Bundesstaaten, die jeweils ihre Stimmen für Demokraten und Republikaner abgaben – wobei Trump auch noch Alaska gewinnen dürfte, das zurzeit noch nicht ausgezählt ist. Clintons Rivale Bernie Sanders siegte in vier Staaten, der Republikaner Ted Cruz in zwei.
Der aktuelle Stand der Vorwahlen bei der NZZ
Unser Korrespondent Peter Winkler beantwortet fünf Fragen zum Super Tuesday
3 winners and 2 losers from Super Tuesday

Fischer besucht Kuba. Bundespräsident Heinz Fischer absolviert ab heute als erstes österreichisches Staatsoberhaupt einen Besuch auf Kuba, wo er am Abend mit Präsident Raul Castro zusammentreffen wird. Zuvor ist die Teilnahme an einem bilateralen Wirtschaftsforum vorgesehen.