Was heute wichtig ist

05.01.2016

Krisentreffen nach sexuellen Übergriffen in Köln. Nach Übergriffen auf zahlreiche Frauen in der Silvesternacht rund um den Kölner Hauptbahnhof hat die Kölner Bürgermeisterin Henriette Reker für Dienstag ein Krisentreffen mit der Polizei angesetzt. Am Silvesterabend hatten sich auf dem Bahnhofsvorplatz laut Polizei etwa 1.000 Männer versammelt, „dem Aussehen nach aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum“. Aus der Menge sollen sich dann Gruppen abgetrennt haben, die Frauen umzingelt, bedrängt, sexuell belästigt und ausgeraubt haben sollen. Inzwischen liegen der Polizei mehr als 90 Anzeigen vor.
NZZ.ch: „Eine ungeheuerliche Silvesternacht“
Die „Welt“ differenziert, was über die Vorfälle schon bekannt ist – und was nicht

Türkische Polizei fand 21 Tote an zwei Ägäis-Stränden. Die türkische Polizei hat am Dienstag an zwei Stränden an der türkischen Ägäisküste die Leichen von insgesamt 21 Flüchtlingen gefunden. Unter den Toten waren auch drei Kinder. Das Boot war offenbar gekentert, als die Flüchtlinge die griechische Insel Lesbos erreichen wollten. Elf Leichen wurden nach Angaben der türkischen Gendarmerie am Dienstag an einem Küstenabschnitt im Bezirk Ayvalık entdeckt, zehn weitere im Bezirk Dikili.

Sicherheitsrat verurteilte Angriff auf saudische Botschaft in Teheran. Im durch die Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen in Saudi-Arabien ausgelösten Konflikt zwischen dem Königreich und dem Iran hat sich nun auch der UN-Sicherheitsrat eingeschaltet. Das Gremium verurteilte am Montag den Angriff auf die saudi-arabische Botschaft in Teheran, die Hinrichtung des Geistlichen blieb dagegen unerwähnt. In einer einstimmig verabschiedeten Erklärung forderte der Sicherheitsrat den Iran nachdrücklich auf, diplomatisches Personal zu schützen. Zugleich wurden alle Seiten zum Dialog aufgerufen.

Obama bereitet schärferes Waffenrecht im Alleingang vor. Die Regeln für den Verkauf von Schusswaffen sollen verschärft werden, so das Weiße Haus. Geplant ist eine Ausweitung der Hintergrund-Checks für Käufer und Verkäufer von Schusswaffen, Waffen sollen technisch sicherer gemacht und Kontrollen verbessert werden. Das Recht auf Waffenbesitz ist in der US-Verfassung verbrieft, Schätzungen zufolge befinden sich mehr als 300 Millionen Schusswaffen in Privathaushalten.
Vox erklärt, wie Obama das schärfere Waffenrecht durchsetzen will

Traunsee-Leichen: Mord und Selbstmord? Bei dem mysteriösen Fall von zwei im Traunsee entdeckten Leichen gehen die Ermittler von Mord und Selbstmord aus. Wie die Welser Staatsanwältin Birgit Ahamer bei einer Pressekonferenz am Dienstag in Linz bekannt gab, wurde die Frau erst erdrosselt, danach zerstückelt und im See versenkt. Der mit Steinen beschwerte Mann war ertrunken.