Was heute wichtig ist

06.06.2016

Novak Djokovic gewinnt die French Open in Paris. Er besiegt im Finale Andy Murray in vier Sätzen. Djokovic erringt damit damit den letzten ihm noch fehlenden Grand-Slam-Titel und gewinnt als erst dritter Spieler in der Geschichte alle vier Grand-Slam-Turniere in Folge.
Daniel Germann über einen historischen Triumph

Kurz für Flüchtlingslager auf europäischen Inseln. ÖVP-Außenminister Sebastian Kurz hat am Sonntag in mehreren Interviews einen neuen Vorstoß für Reformen in der Asylpolitik unternommen: Die Rettung aus Seenot dürfe „kein Ticket nach Europa“ sein, so Kurz, der unter anderem für Asylzentren schon auf europäischen Inseln argumentiert.
Interview mit der NZZ am Sonntag
Interview mit der Presse am Sonntag

Mindestens drei Tote und mehrere Verletzte bei Zugsunglück in Belgien. Bei dem schweren Zugsunglück nahe der belgischen Stadt Lüttich sind mindestens drei Menschen getötet und etwa neun verletzt worden. Die Opferzahl könne angesichts der „sehr heftigen“ Kollision zwischen einem Passagierzug und einem Güterzug aber noch steigen.

Grillo-Kandidatin bei Bürgermeisterwahl in Rom klar vorn. Bei den Bürgermeisterwahlen in Rom zeichnet sich ein Erfolg der anti-europäischen Fünf-Sterne-Bewegung ab. Laut Hochrechnungen des öffentlich-rechtlichen TV-Senders RAI liegt in der italienischen Hauptstadt die Kandidatin der Partei um den Kabarettisten Beppe Grillo, Virginia Raggi, mit 37,3 Prozent deutlich vorne. Noch unklar ist, ob sie bei den Stichwahlen am 19. Juni gegen den von Premier Matteo Renzi unterstützten Roberto Giachetti (PD) oder die Postfaschistin Giorgia Meloni antreten wird.

Offener Wahlausgang bei Stichwahl in Peru. Peru hat am Sonntag die Nachfolge des Staatschefs Ollanta Humala in einem Kopf-an-Kopf-Rennen bestimmt. Nach den Nachwahlbefragungen blieb der Ausgang der Stichwahl um das Präsidentenamt zunächst ungewiss. Die beiden rechtsgerichteten Rivalen, die 41-jährige Keiko Fujimori und der 77-jährige Pedro Pablo Kuczynski, lagen praktisch gleichauf.

Fastenmonat Ramadan beginnt für Muslime weltweit. Für Hunderte Millionen Muslime weltweit beginnt heute der Fastenmonat Ramadan. Das teilten offizielle Stellen in Saudi-Arabien und vielen arabischen Staaten nach Sichtung der Mondsichel am Sonntagabend mit. In dem heiligen Monat sind mehr als 1,6 Milliarden Gläubige dazu aufgerufen, bis Anfang Juli von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang auf Essen, Trinken, Rauchen und Sex zu verzichten.