Was heute wichtig ist

08.06.2016

Clinton vor Nominierung. Hillary Clinton hat sich zur Siegerin im Rennen um die demokratische Präsidentschaftskandidatur erklärt. Am Dienstag gewann sie die Vorwahlen in New Jersey, South Dakota und New Mexico. Zudem liegt sie – Stand: 7 Uhr MEZ – auch in Kalifornien vorne. Bereits am Montag hatten Medien berichtet, dass Clinton ungebundene Delegierte für sich gewinnen konnte. „Dank euch haben wir einen Meilenstein erreicht“, rief die 68-Jährige einer jubelnden Menge in New York zu.
Die Live-Ergebnisse der New York Times

Vier Verdächtige in Istanbul. Nach dem Autobombenanschlag in Istanbul hat die Polizei in der türkischen Metropole vier Verdächtige festgenommen. Bei dem Attentat waren Dienstagfrüh mindestens elf Menschen getötet und 36 Menschen verletzt worden. Präsident Erdoğan machte die verbotene Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) für den Anschlag verantwortlich.

Brexit im Fernsehen. Gut zwei Wochen, bevor die Briten über ihre Zukunft in der EU abstimmen, haben sich am Dienstagabend Premierminister David Cameron und der Chef der EU-Austrittspartei UKIP, Nigel Farage, den Fragen des Fernsehpublikums gestellt. Cameron hat dabei vor einem Bedeutungsverlust Großbritanniens und einem neuerlichen schottischen Unabhängigkeitsreferendum für den Fall des EU-Austritts gewarnt. Farage betonte vor allem das Migrationsproblem.
Eine Zusammenfassung des Fernsehabends auf ITV

Rechnungshof-Kandidaten-Hearing. Am Mittwoch stellen sich die acht Kandidaten für das Amt des Rechnungshofpräsidenten einem Hearing im Hauptausschuss des Nationalrats. Am Donnerstag fällt im Ausschuss die Vorentscheidung, wer ab 1. Juli Josef Moser folgen und die Kontrollbehörde für die kommenden zwölf Jahre leiten wird. ÖVP-Klubobmann Lopatka liebäugelt mit einem Beschluss gegen die SPÖ.
Der ORF-Bericht

Frist für Wahlanfechtung endet. Mittwochmitternacht endet die Frist für die Anfechtung der Bundespräsidentenwahl. Im Moment deutet einiges darauf hin, dass sich die FPÖ an den Verfassungsgerichtshof wenden dürfte, der als einziger eine Neuauszählung oder Neuaustragung einer Wahl anordnen kann. Die Freiheitlichen haben für Mittwochvormittag zu einer Pressekonferenz mit Parteichef Heinz-Christian Strache und dem ehemaligen Justizminister, Rechtsanwalt Dieter Böhmdorfer, eingeladen.