Was heute wichtig ist

09.01.2016

Österreicher bei Anschlag verletzt. Bei einem gescheiterten Anschlag auf ein Hotel im ägyptischen Badeort Hurghada sind drei Menschen verletzt worden, darunter zwei österreichische Touristen. Zwei Bewaffnete waren vom Meer aus in das Hotel eingedrungen. Einer von ihnen wurde von Sicherheitsleuten getötet, der zweite schwer verletzt. Die Angreifer sollen unbestätigten Meldungen zufolge eine IS-Flagge bei sich getragen haben.
Der Bericht im ORF
Weitere Details in der New York Times

El Chapo sitzt wieder. Der Boss des berüchtigten mexikanischen Sinaloa-Kartells „El Chapo“ Guzmán wurde wieder in jenes Hochsicherheitsgefängnis verlegt, aus dem er vor sechs Monaten durch einen Tunnel ausgebrochen war. Vor seiner Verlegung wurde Guzmán noch der Presse vorgeführt. Er war gestern verhaftet worden.
Der Bericht in der BBC mit Video

Ruhestand nach Unruhen. Der Polizeipräsident der Stadt Köln, Wolfgang Albers, wurde vom Innenminister von Nordrhein-Westfalen in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Es ist eine Reaktion auf die Ereignisse in der Silvesternacht, vor allem aber auf die darauffolgende Informationspolitik.
Die Meldung in der Zeit

Unionspolitiker für Sanktionen gegen Polen. Mehrere führende Politiker der CDU/CSU denken derzeit laut über Wirtschaftssanktionen gegen Polen nach. Die neue polnische Regierung hat mit Reformen des Verfassungsgerichthofs und des Mediengesetzes bereits heftige Reaktionen der EU-Kommission bewirkt.
Der Bericht im Spiegel

Entführung von „First Dog“ Bo verhindert. Die Polizei in Washington D.C. hat einen Mann festgenommen, den sie verdächtigt, die Entführung des portugiesischen Wasserhunds Bo geplant zu haben. Bo ist einer der Hunde von US-Präsident Barack Obama. Im Auto des Verdächtigen wurden mehrere Schusswaffen und eine Machete sichergestellt.
Der Bericht der Washington Post