Was heute wichtig ist

09.11.2015

Myanmar: Regierung gesteht Wahlniederlage ein. Nach den ersten freien Wahlen seit 25 Jahren in Myanmar sieht es nach deutlichen Sitzgewinnen für die oppositionelle NLD unter Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi aus. Die Wahlbeteiligung lag bei 80 Prozent, einer der ranghöchsten Vertreter der Regierungspartei USDP, Parlamentspräsident Shwe Mann, hat bereits eingeräumt, seinen Sitz verloren zu haben. Myanmar war bis 2011 eine Militärdiktatur.
Manfred Rist berichtet aus Kyis Heimatbezirk Kawhmu

EU-Gipfel über Flüchtlinge und Griechen. Bei einem Sondertreffen beraten die EU-Innenminister ab 15 Uhr über die Flüchtlingskrise. Im Zentrum steht etwa die umstrittene Verteilung von 160.000 Flüchtlingen, in deren Rahmen bisher nur knapp 130 Migranten umverteilt worden sind. Parallel ziehen die Euro-Finanzminister, drei Monate nach der Einigung auf ein neues Rettungsprogramm, eine erste Zwischenbilanz.
EU-Flüchtlingsumsiedlungen: Was bisher geschah, in Zahlen

Opposition bei Parlamentswahl in Kroatien knapp voran. Bei einem Auszählungsgrad von 70 Prozent liegt die konservative Opposition bei der Parlamentswahl in Kroatien zurzeit vorn. Die „Patriotische Koalition“ unter Führung der nationalkonservativen HDZ käme dem Teilergebnis nach auf 59 Sitze im Parlament. Das von den Sozialdemokraten angeführte Mitte-links-Bündnis von Regierungschef Zoran Milanović kommt bisher auf 55 Mandate im 151 Sitze zählenden Parlament.
Konservative erklären sich bereits zum Sieger

OECD: Österreichs BIP wächst langsam. Der „Economic Outlook“ prognostiziert, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) dieses Jahr um 0,8 Prozent, 2016 um 1,3 Prozent und 2017 dann um 1,7 Prozent zulegt. Das Wachstum hängt stark von der Exportwirtschaft ab. Im internationalen Vergleich bleibt Österreich Nachzügler.

BIPOECDNov2015

Sierra Leone ist ebolafrei. Nach Liberia hat auch Sierra Leone die Ebola-Epidemie offiziell besiegt. Aber Spätfolgen wie Kopf- und Gelenkschmerzen, Schwindel und Augenprobleme sowie die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise trüben die Freude – und in Guinea droht ein neuer Seuchenherd.
Markus Haefliger berichtet aus Nairobi

Katalanen bereiten Abspaltung vor. Die Abgeordneten des Regionalparlaments in Barcelona wollen heute eine Resolution verabschieden, um sich innerhalb von 18 Monaten von Spanien loszusagen. Die Separatisten haben eine sichere Mehrheit dafür. Die Madrider Zentralregierung wird die Resolution mit einer Verfassungsklage anfechten.
Die Frankfurter Rundschau mit einem Überblick

Ernst Fuchs ist tot. Der Maler ist Montagfrüh mit 85 Jahren an Altersschwäche verstorben. Ernst Fuchs galt als Mitbegründer der Wiener Schule des Phantastischen Realismus.


Credits: APA/ROLAND SCHLAGER