Was heute wichtig ist

12.08.2016

Bei Bombenexplosionen in Thailand gab es mindestens vier Tote. Laut Behördenangaben explodierten mindestens acht Bomben innerhalb weniger Stunden an verschiedenen Orten des Königreichs. Vier davon detonierten demnach in dem Touristenort Hua Hin, zwei weitere auf der Urlaubsinsel Phuket, eine in Surat Thani und eine weitere in Trang. Bei zwei Explosionen im Badeort Hua Hin wurden am Donnerstagabend etwa 20 Menschen verletzt, darunter auch ausländische Staatsbürger.
NZZ: Bombenserie in Thailand tötete vier Menschen
The Sydney Morning Herald: More explosions, fires reported in Thailand after twin bombs in Hua Hin
Bangkok Post: Timeline of recent bomb blasts

Die UNO prüft einen Bericht über einen Gasangriff in Aleppo. In der im Krieg befindlichen syrischen Großstadt Aleppo haben Regimetruppen Assads nach Angaben von Aktivisten Chlorgas eingesetzt. Am späten Mittwochabend sollen Hubschrauber Behälter mit der ätzenden Chemikalie, die schwere Atemwegsbeschwerden verursacht und im schlimmsten Fall tödlich ist, abgeworfen haben. Mindestens drei Menschen seien an den Folgen einer Vergiftung gestorben. Sollten sich die Berichte bestätigen, handle es sich um ein „Kriegsverbrechen“. Das sagte der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, am Donnerstag in Genf. Die Vereinten Nationen würden die Berichte prüfen, für die es zunächst keine offizielle Bestätigung gab.
The Persistence of Chlorine Gas Attacks in Syria
BBC: Aleppo ‚chlorine gas attack‘ investigated
Die Zeit: Syrische Armee soll Giftgas eingesetzt haben

Kurz glaubt nicht an Fortsetzung der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) rechnet nicht mit einer Fortsetzung der EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei. Bei den EU-Außenministern sehe er wenig Freude, „neue Verhandlungskapitel zu eröffnen“, sagte Kurz im APA-Interview. Und dazu brauche es Einstimmigkeit. In der Flüchtlingsfrage will Kurz Länder wie Ungarn oder Polen wegen ihrer Weigerung, die vereinbarten Quoten zu erfüllen, nicht in die Kritik nehmen. „Alleine mit der Verteilung wird man das Problem nicht lösen.“ Zudem seien generell EU-Regeln gebrochen worden. Nach dem Brexit-Votum erwartet er jahrelange Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU.
Vereint gegen Erdogan und Strache
oe24: Deutsche feiern Kurz als „Erdogan-Schreck“

Die Waldbrände in Südfrankreich konnten kurz vor Marseille gestoppt werden. Die französische Feuerwehr hat einen schweren Waldbrand kurz vor der Großstadt Marseille stoppen können. Mehr als 3.300 Hektar Land hatte der Brand im Umkreis von Marseille verwüstet, sieben Menschen wurden dabei verletzt. Am Donnerstag gab die Präfektur bekannt, dass der Brand unter Kontrolle gebracht werden konnte. Die Behörden suchen nun nach mutmaßlichen Brandstiftern. Im Norden Portugals kämpfen inzwischen 2.000 Feuerwehrleute weiter gegen mehrere Brandherde. Auf der portugiesischen Ferieninsel Madeira hingegen beruhigte sich die Lage.
Tagesschau: Tote bei Waldbränden in Urlaubsgebieten
BBC: France wildfires near Marseille contained
Le Figaro: La question de l’origine des feux

Der deutsche Verfassungsschutz beobachtet „Identitäre Bewegung“. In Deutschland ist die rechte „Identitäre Bewegung“ ins Visier von Verfassungsschützern gerückt. Nach mehreren Landesämtern hat nun auch das Bundesamt für Verfassungsschutz die Gruppierung unter Beobachtung gestellt. „Wir sehen bei der ‚Identitären Bewegung‘ Anhaltspunkte für Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung“, so Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen am Freitag. Besonders in der Anti-Asyl-Bewegung im Rahmen der Flüchtlingsthematik habe sich eine weitere Radikalisierung gezeigt.
Die Zeit: Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet „Identitäre Bewegung“

Brasiliens Polizei nahm bei einem Anti-Terror-Einsatz zwei Verdächtige fest. Die brasilianische Polizei hat im Zuge eines Anti-Terror-Einsatzes zwei Verdächtige festgenommen. Die beiden Männer seien in Untersuchungshaft genommen worden, teilte die brasilianische Bundespolizei am Donnerstag (Ortszeit) mit. Der Zugriff sei im Rahmen der zweiten Etappe der „Operation Hashtag“ erfolgt, welche die Sicherheit der Olympischen Spiele zum Ziel hat. Mehrere weitere Verdächtige seien verhört worden. Bei allen handle es sich um brasilianische Staatsbürger.
N-TV: Terrorverdächtige in São Paulo festgenommen

Venezuela und Kolumbien vereinbaren Wiedereröffnung der Grenze. Die südamerikanischen Staaten Venezuela und Kolumbien wollen ihre Grenze ein Jahr nach der Schließung wieder öffnen. Ab Samstag sollen zunächst fünf Grenzübergänge für Fußgänger freigegeben werden, teilte Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos am Donnerstag nach einem Treffen mit seinem venezolanischen Kollegen Nicolas Maduro mit. Die Fußgänger dürfen die Grenzübergänge jeweils 15 Stunden am Tag passieren. Venezuela hatte die Grenze vor einem Jahr unter Anführung von Sicherheitsmaßnahmen geschlossen.
BBC: Venezuela and Colombia to partially reopen border
Vice: Venezuela and Colombia are going to reopen their border