Was heute wichtig ist

13.03.2016

Bundespräsidentschaftswahl. Bisher ist erst eine Kandidatin, Irmgard Griss, fix auf der Liste. Sie hat als Erste die nötigen Unterstützungserklärungen im Innenministerium eingereicht. Die vier Partei-Kandidaten Norbert Hofer (FPÖ), Rudolf Hundstorfer (SPÖ), Andreas Khol (ÖVP) und Alexander Van der Bellen (Grüne) schaffen die 6.000 Unterschriften wohl zweifellos. Für alle anderen dürfte es jedoch knapp werden.
NZZ.at: Die erste Präsidentschaftsdebatte ist geschlagen

AfD-Erfolge. In den deutschen Bundesländern Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Sachsen-Anhalt haben die Landtagswahlen begonnen. Während die schwarz-rote Koalition in Sachsen-Anhalt darauf hoffen kann, weiterhin gemeinsam zu regieren, ist der Wahlausgang im Südwesten offen. Besonders beobachtet wird das Abschneiden der rechtspopulistischen AfD, die in alle drei Landtage einziehen dürfte. In Sachsen-Anhalt näherte sich die Partei sogar der 20-Prozent-Marke.
Tagesspiegel: Auch in Berlin blicken viele mit Spannung auf die drei Landtagswahlen

Schnelleres Auswahlverfahren. Die Mitgliedstaaten der EU arbeiten laut einem Bericht der Welt am Sonntag an einem beschleunigten Auswahlverfahren, um zügiger große Flüchtlingskontingente aus der Türkei aufnehmen zu können. Eine Auswahl durch das UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR wird dabei nicht in Betracht gezogen. Bei dem geplanten beschleunigten Verfahren solle vor allem darauf geachtet werden, dass von den ausgewählten Flüchtlingen keine Gefahr ausgehe.
Die Welt: Schnelleres Auswahlverfahren für Flüchtlinge geplant
NZZ: EU-Innenminister äußern Unmut über Abkommen mit der Türkei

Weniger Finanzbedarf. Die Zahl der Flüchtlingsankünfte in Österreich ist in den vergangenen Wochen gesunken, ebenso der finanzielle Aufwand für die Hilfsorganisationen. Während sie etwa im Oktober des Vorjahres rund zehn Millionen Euro beim Innenministerium gemeldet haben, waren es im Februar nur noch 5,5 Millionen Euro. Insgesamt meldeten die Organisationen seit September 2015 einen Bedarf von 55 Millionen. Die Förderbeträge fließen etwa an das Rote Kreuz, den Arbeitersamariterbund, die Caritas oder die Volkshilfe.
ORF.at: NGOs meldeten weniger Finanzbedarf für Flüchtlinge
NZZ.at: Die Balkanroute ist Geschichte, die Flüchtlingskrise ist es nicht

Lawinenunglück in Südtirol. Nach dem Lawinenabgang am Samstag mit sechs Toten sind der Schock und die Betroffenheit in Südtirol groß. Landeshauptmann Arno Kompatscher sprach angesichts des tragischen Unglücks den Angehörigen der Verstorbenen seine persönliche Anteilnahme und Verbundenheit aus. Zu den Todesopfern zählt Horst Wallner, Direktor der Wirtschaftskammer Tirol.

Trumps Erfolgsrun gestoppt. Der Republikaner kam bei den Ausscheidungen in Washington DC und Wyoming jeweils nur auf Platz drei. In der Bundeshauptstadt siegte Senator Marco Rubio aus Florida, sein texanischer Kollege Ted Cruz punktete in Wyoming. Bei den Demokraten siegte Ex-Außenministerin Hillary Clinton auf den Nördlichen Marianen, einem US-Außengebiet.
Spiegel: Trump unterliegt in Wyoming und Washington DC