Was heute wichtig ist

13.06.2016

Bei einem Attentat auf einen Homosexuellen-Klub in Orlando, Florida, werden mindestens 50 Menschen getötet und 53 verletzt. Omar Mateen, ein Amerikaner mit afghanischen Wurzeln, hat in der Nacht auf Sonntag in dem Klub das Feuer auf die Besucher eröffnet. Er kam bei einem Schusswechsel mit der Polizei ums Leben. Die Behörden klassifizieren das Verbrechen als terroristischen Akt. Der Anschlag ist das schlimmste Attentat mit Schusswaffen in der amerikanischen Geschichte.
US-Korrespondent Beat Amman berichtet
Marie-Astrid Langer analysiert den Einfluss des Anschlags auf die Präsidentenwahl

Die UEFA droht Engländern und Russen mit dem Ausschluss aus der EM. Am Samstag hatten Krawalle zwischen russischen und englischen Hooligans den Austragungsort Marseille erschüttert. Dabei kam es zu 35 Verletzten und 8 Festnahmen. Die Regierung will Alkohol nun in „sensiblen Bereichen“ verbieten.
Thomas Dudek über die Verbindungen zwischen russischen Hooligans und Putin

Deutschland ist drittgrößter Waffenexporteur hinter USA und Russland. Deutschland ist im Vorjahr hinter den USA und Russland der drittgrößte Waffenexporteur weltweit gewesen und hat damit Frankreich und Großbritannien überholt. Wie der Branchendienst Jane’s in seinem Rüstungsbericht feststellt, verkauften deutsche Unternehmen 2015 Rüstungsgüter im Wert von 4,23 Milliarden Euro ins Ausland, ohne Kleinwaffen und Munition. Größter Waffenimporteur war mit 8,8 Milliarden Euro Saudi-Arabien.

FPÖ-Anwalt sieht „große Erfolgsaussichten“ für Wahlanfechtung. FPÖ-Anwalt Dieter Böhmdorfer sieht „große Erfolgsaussichten“ für die Anfechtung der Bundespräsidentenwahl. „Ich würde keine Manipulation behaupten, wir haben keine behauptet im Schriftsatz“, sagte Böhmdorfer. Ein Nachweis von Manipulationen sei aber nicht nötig, weil das Wahlgesetz durch die vorzeitige Öffnung, zu frühe oder unbefugte Auszählung von Wahlkarten verletzt worden sei.
Die FPÖ hat inzwischen den Volltext ihrer Wahlanfechtung veröffentlicht
Moritz Moser hat ihn analysiert Beim heutigen NZZ.at-Clubabend diskutieren wir unter anderem über die Wahlanfechtung und die Möglichkeiten der Briefwahl

Deutschland, Polen und Kroatien starten mit Siegen in die Europameisterschaft. Favoritensiege hat es am Sonntag bei der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich gegeben. Weltmeister Deutschland besiegte die Ukraine mit 2:0 (1:0), Polen bezwang Nordirland mit 1:0 (0:0). Auch Kroatien setzte sich gegen die Türkei mit 1:0 (1:0) durch.