Was heute wichtig ist

14.06.2016

Polizistenmörder beruft sich auf IS. Spezialeinheiten der französischen Polizei haben in der Nacht auf Dienstag eine Geiselnahme nahe Paris beendet. Sie stürmten nach Angaben des Innenministeriums das Haus in Magnanville, in dem sich ein Mann verschanzt hielt, der zuvor einen Polizisten und dessen Frau erstochen hatte. Die IS-nahe Nachrichtenagentur „Amaq“ berichtete unter Verweis auf eine nicht näher spezifizierte Quelle, dass der Täter Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gewesen sei.
Mehr über die Geiselnahme in Frankreich auf NZZ.ch

Attentäter soll Schwulenclub mehrfach besucht haben. Nach dem folgenschwersten Terrorakt in den USA seit dem 11. September 2001 sucht das FBI nach weiteren Hinweisen auf die Motive des Todesschützen von Orlando. Der Attentäter war nach Augenzeugenberichten häufiger Besucher des vorwiegend von Homosexuellen frequentierten Nachtclubs „Pulse“, in dem er 49 Menschen tötete. Ein Stammgast berichtete dem Orlando Sentinel, er habe den mutmaßlichen Täter Omar Mateen mindestens ein Dutzend Mal in dem Club gesehen.
Terror in Orlando: Das Dossier auf NZZ.ch
Wolfgang Rössler über die waffenrechtliche Situation in Österreich

Offenbar Tote bei Schießerei in USA. Zwei Tage nach dem Massaker von Orlando hat ein Mann im US-Bundesstaat West Virginia möglicherweise drei Menschen getötet. „Es hat Schüsse gegeben“, sagte eine Sprecherin des Sheriffs in Morgan County heute der Deutschen Presse-Agentur. Medienberichte, wonach Menschen ums Leben gekommen sind, bestätigte sie zunächst nicht. Die Feuerwehr im Shenandoah Valley sprach auf Facebook jedoch von drei Todesopfern.

Rechtsextreme wollen ORF klagen. Die Identitären wollen nach der Demonstration am Samstag gerichtlich gegen die mediale Berichterstattung über sie vorgehen. Als erstes kündigte die Gruppierung via Aussendung am Montag eine Klage gegen den ORF an, der sie in der ZIB „als Neonazis beschimpfte“. Auch „unzählige Gewaltaufrufe und Morddrohungen gegen die Identitären aus dem linken Umfeld“ würden „kompromisslos zur Anzeige gebracht“.
Georg Renner geht der Frage nach: Wo ist der Widerstand der Mitte?

Österreich gegen Ungarn. Österreichs Fußball-Nationalteam startet heute um 18 Uhr in die EM in Frankreich. Auftaktgegner der Mannschaft von Teamchef Marcel Koller in Gruppe F ist in Bordeaux Ungarn. Die Österreicher gelten als Favorit.
Zahlen bitte: Was Österreich mit seinem Fußballgegner Ungarn verbindet