Was heute wichtig ist

15.03.2016

Myanmar hat einen Präsidenten. Erstmals seit einem halben Jahrhundert hat das südostasiatische Land ein ziviles Staatsoberhaupt: Der 69-jährige Htin Kyaw wurde am Dienstag erwartungsgemäß gewählt. Er ist ein enger Vertrauter von Aung San Suu Kyi, die gemäß der Landesverfassung nicht selbst Präsidentin werden kann – ihre beiden Söhne sind britische Staatsbürger.

Auto in Berlin explodiert. In Berlin-Charlottenburg detonierte vermutlich ein Sprengsatz in einem fahrenden Auto, der Insasse konnte nur noch tot geborgen werden. Die Polizei untersucht nun, ob es sich dabei um einen gezielten Anschlag handelt. Die Polizei sperrte mehrere Straßen in der Innenstadt ab.

Registrierkasse kommt mit 1. Mai. Der Verfassungsgerichtshof entschied heute, dass die Registrierkassenpflicht verfassungskonform ist. Sie gilt frühestens ab 1. Mai. Anlass für das Urteil waren Anträge von drei Unternehmern, die den Aufwand für unverhältnismäßig hoch halten. Dem widerspricht nun der VfGH. Gültig ist die neue Regelung für Umsätze ab dem 1. Jänner 2016.

Österreich hat Hoffnung. Marcel Koller, Trainer der österreichischen Fußballnationalmannschaft, hat seinen Vertrag bis zur Fußballweltmeisterschaft bis 2018 verlängert. Das gaben Koller und der ÖFB heute in einer Pressekonferenz bekannt. Der Schweizer Fußballtrainer übernahm das österreichische Fußballteam 2011 und führte es von der FIFA-Weltrangliste von Platz 74 auf Platz 10.

Putin ordnet Teilabzug aus Syrien an. Ab heute, Dienstag, soll das Hauptkontingent der russischen Streitkräfte in Syrien abrücken, erklärte Präsident Wladimir Putin am Montagabend. Die Ziele des russischen Militäreinsatzes seien weitgehend erfüllt worden. Die Motive hinter dem russischen Rückzug sind unklar. Die syrische Opposition begrüßt den Schritt, der die Friedensgespräche erleichtere.
Daniel Wechlin berichtet aus Moskau, Monika Bolliger aus Kairo