Was heute wichtig ist

17.02.2017

Credits: AFP PHOTO / ASIF HASSAN

Mindestens 72 Menschen bei Attentat in Pakistan getötet. Am Donnerstag hat ein Selbstmordattentäter einen der schwersten Terroranschläge in der Geschichte Pakistans verübt. Der Attentäter hat sich nach Polizeiangaben in der Stadt Sehwan inmitten eines großen Schreins liberaler Sufi-Muslime in die Luft gesprengt. Bis zu 250 Menschen seien verletzt worden, berichtete der Sender Geo TV am Donnerstag unter Berufung auf den Polizeichef der Provinz Sindh. Die Terrormiliz „IS“ reklamiert den Anschlag für sich.
MDR: Mindestens 75 Tote bei Anschlag in Pakistan
Al Jazeera: Blast hits Pakistan’s Lal Shahbaz Qalandar Sufi shrine

Trump nominiert Alexander Acosta als Arbeitsminister. Der Jurist Acosta soll das Amt übernehmen, nachdem der designierte Ressortchef Andrew Puzder sich am Mittwoch zurückgezogen hatte. Puzder drohte, bei der Abstimmung im Senat durchzufallen. Donald Trump sucht unterdessen weiterhin nach einem Sicherheitsberater. Medienberichten zufolge hat der von Trump favorisierte Ex-Militärkommandeur Robert Harward die Stelle abgelehnt.
Reuters: Trump taps ex-labor board member Acosta to be labor secretary

US-Außenpolitik dominiert Münchner Sicherheitskonferenz. Die deutsche Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen und ihr US-Kollege James Mattis eröffnen am Freitag das Forum, das zu den weltweit wichtigsten Treffen zum Thema Sicherheitspolitik gehört. Im Mittelpunkt wird die streitbare US-Außenpolitik unter Donald Trump stehen. Weitere Themen wie die Spannungen mit Russland, Syrien-Krieg, Ukraine-Konflikt und die Zukunft der EU werden diskutiert. Im Vorfeld haben Joe Dunford und Waleri Gerasimow, die Generalstabschefs der USA und Russlands, eine bessere Zusammenarbeit in der militärischen Kommunikation vereinbart.
Tagesschau.de: Maximale Verunsicherung
CNN: White House turmoil on Russia likely to follow Pence abroad

Energiekrise in der Ukraine droht. Grund dafür sind Blockaden nationalistischer Aktivisten gegen Kohlelieferungen aus den Separatistengebieten im Osten. Am Donnerstagabend setzte Präsident Petro Poroschenko mehrere Notfallmaßnahmen in Kraft. Die Regierung hat die Bevölkerung auf mögliche Stromausfälle vorbereitet. Die Betreiber der Kohlekraftwerke sind zu Sparmaßnahmen angehalten worden. Außerdem werde die Auslastung der ukrainischen Atomkraftwerke hochgefahren.
Spiegel Online: Ukraine ruft Energienotstand aus
Reuters: Ukraine faces energy crisis after blockade cuts off coal supply

Samsung-Erbe Lee wegen Korruptionsvorwürfen verhaftet. Lee Jae Yong soll in den Korruptionsskandal um die südkoranische Präsidentin Park Geun Hye verwickelt sein. Nach einer mündlichen Verhandlung hat ein Bezirksgericht in Seoul am Mittwoch Haftbefehl gegen Lee erlassen. Lee ist Erbe und De-facto-Chef des südkoranischen Technikriesens Samsung. Ihm werden jetzt Bestechung, Untreue und Meineid vorgeworfen.
Deutsche Welle: Samsung-Erbe Lee verhaftet
DiePresse: Samsung-Kronprinz in Südkorea wegen Korruption verhaftet