Was heute wichtig ist

17.11.2015

Russland bombardiert IS-Einrichtungen. Nach Frankreich hat auch Russland die Luftangriffe gegen den IS in Syrien intensiviert. Mehrere Marschflugkörper wurden von Bombern auf Ziele in der Nähe der IS-Hochburg Rakka abgefeuert, wie der Kreml heute bestätigt hat. Die Luftschläge werden als Reaktion auf den nun auch von Russland bestätigten Anschlag auf einen Airbus der russischen Fluglinie Metrojet Ende Oktober gewertet.
Der Independent mit Details

Russland bestätigt Bombenanschlag auf Metrojet-Maschine. Der Chef des russischen Geheimdienstes FSB, Alexander Bortnikov, hat gestern Abend bei einer Sitzung im Kreml bekannt gegeben, dass an Wrackteilen des über dem Sinai abgestürzten Passagierjets Sprengstoffspuren gefunden worden seien. Demnach soll es sich um eine selbstgemachte Bombe mit etwa einem Kilogramm TNT-Sprengstoff gehandelt haben. In Sharm el-Sheikh wurden indessen zwei verdächtige Flughafen-Mitarbeiter in Gewahrsam genommen.
Bericht im Guardian

Frankreich mobilisiert Polizeikräfte. Über Nacht wurden 128 Razzien gegen potenziell militante Personen durchgeführt. 115.000 Polizisten und Gendarmen sind nun über das gesamte Staatsgebiet mit Sicherheitsmaßnahmen in Verbindung mit den Terroranschlägen befasst, wie der französische Innenminister Bernard Cazeneuve heute verkündete. In Belgien wurde die Terrorwarnstufe erhöht, unter anderem, weil der Terrorverdächtige Salah Abdeslamni noch nicht gefasst werden konnte.
Bericht der BBC

Bundesregierung präsentiert Bildungsreform. Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) und Staatssekretär Harald Mahrer (ÖVP) haben heute das Ergebnis der Beildungsreformkommission präsentiert. Unter anderem sollen Schulen der Sekundarstufe mehr Autonomie erhalten und ein verpflichtendes zweites Kindergartenjahr soll eingeführt werden. Außerdem soll es in jedem Bundesland eine Modellregion für die Gesamtschule geben.
Der Kommentar von Michael Fleischhacker
Der Standard mit Details

Bisher letzter Ebola-Patient in Guinea entlassen. Der bisher letzte bekannte Ebola-Patient in Guinea hat sich erholt und konnte aus der Behandlung entlassen werden. Bis das Land für Ebola-frei erklärt werden kann, müssen allerdings noch sechs Wochen ohne Neuerkrankung vergehen. Sierra Leone und Liberia wurden von der WHO bereits als Ebola-frei deklariert.
Bericht der BBC

Fußballspiel Belgien-Spanien wegen Terrorangst abgesagt. Nach einer Anhebung der Terrorwarnstufe in Belgien hat der Fußballverband des Landes ein für Dienstagabend geplantes Freundschaftsspiel gegen Spanien abgesagt. Nach Angaben des belgischen Fußballverbandes hat die Regierung aus Sicherheitsgründen empfohlen, das Spiel ausfallen zu lassen.
Bericht in der NZZ

Athen verkündet Einigung auf Reformen mit Gläubigern. Die griechische Regierung hat sich nach eigenen Angaben mit den internationalen Gläubigern auf eine Reihe von Finanzreformen geeinigt und so ein großes Hindernis vor der Freigabe weiterer Milliardenhilfen aus dem Weg geräumt. Man habe sich auf alles, „was erforderlich war“, verständigt, sagte Finanzminister Tsakalotos. Damit könnten die EU-Finanzminister bereits am Freitag eine zwei Milliarden schwere Hilfstranche freigeben.
Reuters mit ersten Details

Mehr als 20 US-Staaten gegen Aufnahme syrischer Flüchtlinge. Nach den Anschlägen von Paris hat sich fast die Hälfte der US-Bundesstaaten gegen die Aufnahme von Flüchtlingen aus Syrien ausgesprochen. Unter Verweis auf Sicherheitsbedenken kündigten am Sonntag und Montag mehr als 20 republikanische Gouverneure Widerstand gegen die von US-Präsident Barack Obama angekündigte Umsiedlung von mindestens 10.000 Syrern in die USA an.
Quartz aktualisiert die Situation laufend

„Wunderbare Eifersucht.“ Österreich spielt heute Abend in Wien Fußball gegen die Schweiz.
Wie das aus Schweizer Sicht aussieht, lesen Sie hier.