Was heute wichtig ist

19.10.2015

Tausende Flüchtlinge sitzen auf Balkanroute fest. Nachdem sich die Flüchtlingsroute von Ungarn nach Slowenien verlagert hat, verschärft sich die Situation in Slowenien und Kroatien zunehmend. Mehr als tausend Menschen saßen am Montag bei Regen und Kälte an der Grenze zwischen den beiden Ländern fest. Unterdessen kamen weiterhin Tausende in Mazedonien und Serbien an. Für Verwirrung sorgte ein angeblicher Aufnahmestopp Österreichs, was von Wien umgehend dementiert wurde.
NZZ.ch: Tausende Flüchtlinge stecken in Kroatien fest

Grenzkontrollen in Österreich bis 4. November verlängert. Eine entsprechende Verordnung hat das Innenministerium herausgegeben. In einem Schreiben an die EU-Kommission wird betont, dass sich die Intensität der Kontrollen weiterhin „auf das für die Sicherheit notwendige Ausmaß“ beschränken werde. Die Maßnahme sei aufgrund des „enormen Zustroms“ von Drittstaatenangehörigen notwendig, um eine Gefährdung der öffentlichen Ordnung zu vermeiden.
ORF.at berichtet über die Situation an der österreichisch-slowenischen Grenze

Schweiz stärkt Rechte, Linke verliert. Die rechtsnationale Schweizerische Volkspartei (SVP) hat die eidgenössischen Parlamentswahlen am Sonntag deutlich gewonnen. Sie hat elf Sitze dazugewonnen und kommt damit auf den historischen Höchststand von 65 Sitzen. Auch die liberale FDP verzeichnet Gewinne. Die SP bleibt zweitstärkste Kraft, verliert aber, ebenso wie Grüne, CVP, Grünliberale und BDP.
Die Schweiz kehrt zur Normalität zurück, kommentiert Chefredaktor Eric Gujer
Alles zur Wahl auf NZZ.ch 

Reker wird Bürgermeisterin von Köln. In Köln wird die bei einer Messerattacke schwer verletzte Henriette Reker neue Oberbürgermeisterin. Die Parteilose erhält bereits im ersten Wahlgang 52,7 Prozent der Stimmen.
Markus Ackeret über eine symbolische Wahl

Zehntausende zu Jubiläums-Demo von Pegida erwartet. Ein Jahr nach der Gründung des islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses in Dresden haben gleich mehrere Politiker Stimmungsmache im Netz und auf den Straßen mitverantwortlich für das Messerattentat von Köln gemacht. Am Abend waren neben einer Kundgebung der selbsternannten „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ auch mehrere Gegendemonstrationen geplant. Unter dem Motto „Herz statt Hetze“ wollte ein breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kirchen, Vereinen und Initiativen in die Altstadt ziehen.
Markus Ackeret über „die Rückkehr der Frustrierten“

Die EU und die USA starten die elfte TTIP-Verhandlungsrunde. Kurz vor Beginn der 11. Verhandlungsrunde über das Freihandelsabkommen TTIP mit den USA hat die EU erneut für den umstrittenen Handelspakt geworben. Man arbeite daran, das Vertrauen in den globalen Handel wiederherzustellen, sagte EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström. Die europäische Wirtschaft müsse angekurbelt werden, schon jetzt seien Exporte in die USA für fünf Millionen Jobs innerhalb der EU verantwortlich.
René Höltschi fasst den Status quo zusammen

Drei Tote bei Angriff auf Busbahnhof im Süden Israels. Bei einem Angriff in einem Busbahnhof der südisraelischen Stadt Beersheba sind drei Menschen umgekommen: der Attentäter, ein Soldat und ein Mann, der irrtümlich für einen weiteren Angreifer gehalten und erschossen wurde. Elf weitere Menschen wurden verletzt.

Zweiter Tag der Parlamentswahl in Ägypten. In Ägypten endet der erste Teil der Parlamentswahl. Es ist die erste, seit das Militär im Juli 2013 den islamistischen Präsidenten Mohammed Mursi gestürzt hat. Rund die Hälfte der Provinzen war zu den Urnen gerufen. Die Wahlbeteiligung war zunächst gering.

Chinas Wachstum hat sich im dritten Quartal erneut verlangsamt. Das Bruttoinlandsprodukt des Landes wuchs in den vergangenen drei Monaten nach Angaben des Statistikamts um 6,9 Prozent – das langsamste Wachstum seit sechs Jahren.
Bloomberg