Was heute wichtig ist

vor 5 Tagen

 


Credits: APA/AUSSENMINISTERIUM/DRAGAN TATIC

Außenminister Kurz führt Gespräche in London zu Brexit. Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) ist am Sonntagabend nach London gereist. Er trifft am heutigen Montag seinen Amtskollegen Boris Johnson und Finanzminister Philip Hammond sowie Brexit-Minister David Davis zu Gesprächen über den EU-Austritt Großbritanniens. Die „Abschlussverhandlungen des Brexit werden aller Voraussicht nach in unsere EU-Ratspräsidentschaft fallen“, sagte Kurz. Österreich übernimmt im zweiten Halbjahr 2018 den EU-Vorsitz.
NZZ.at: Start der Brexit-Verhandlungen

Innenministertreffen zum Thema Migration in Rom. Die Innenminister aus europäischen und nordafrikanischen Ländern kommen heute, Montag, in Rom zu einem Treffen über die Migrationskrise zusammen. Neben Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) sind auch die Ressortchefs aus Italien, Frankreich, Deutschland, Malta, Slowenien und der Schweiz bei diesem „Flüchtlingsgipfel“ dabei. Daneben werden die Länder Algerien, Tunesien und Libyen teilnehmen. Es geht darum, wie der Zustrom von Migranten nach Europa gestoppt werden kann.
orf.at: Flüchtlingskrise: Innenministertreffen in Rom
Salzburger Nachrichten: Sobotka fährt zum Flüchtlingsgipfel nach Rom

Deutschland und Japan wollen für Freihandel kämpfen. Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe haben ein energisches Plädoyer für Freihandel in der Welt abgegeben. Zur Eröffnung der CEBIT-Messe in Hannover sprachen sich beide am Sonntagabend für einen raschen Abschluss des EU/Japan-Freihandelsabkommens aus. Ohne die neue US-Regierung von Donald Trump namentlich zu erwähnen, setzten sich beide von protektionistischen Tendenzen ab.
Zeit.de: Merkel und Abe wollen Freihandel vorantreiben
Reuters: Germany’s Merkel and Japan’s Abe urge free trade with jabs at U.S.

Erste TV-Debatte der französischen Präsidentschaftskandidaten. Die wichtigsten Kandidaten für die französische Präsidentschaftswahl kommen am heutigen Montagabend erstmals zu einer TV-Debatte zusammen. Erwartet werden im Sender TF1 der Konservative Francois Fillon, der Sozialist Benoît Hamon, die Rechtspopulistin Marine Le Pen, der unabhängige Bewerber Emmanuel Macron und der Linkspolitiker Jean-Luc-Melenchon. Die Franzosen wählen ihren neuen Staatschef in zwei Wahlgängen am 23. April und 7. Mai. Die Favoriten Macron und Le Pen liegen liegen laut einer Umfrage in der ersten Wahlrunde gleichauf.
Reuters: Macron holds edge in French election race ahead of first debate
The Guardian: Socialist Benoît Hamon tries to rouse and unite French left at rally

Drogen und Alkohol im Blut des Flughafen-Angreifers von Paris. Der Angreifer vom Pariser Flughafen Orly hatte nach Angaben aus Justizkreisen Drogen und Alkohol im Körper. Das habe eine Autopsie des Mannes ergeben, der am Samstag an dem Flughafen von Soldaten erschossen worden war, nachdem er versucht hatte, einer Soldatin die Waffe zu entreißen. Zuvor hatte der 39-jährige Mann bei einer Verkehrskontrolle auf Polizisten geschossen und einen Beamten verletzt. Ermittler halten einen islamistischen Hintergrund der Taten für wahrscheinlich.
BBC: Orly airport: Drugs and alcohol found in gunman’s blood
NZZ.at: Attacke in Paris schürt die Angst vor Terror

Gallup-Umfrage: Nur noch 37 Prozent für Trumps Politik. Mit seiner Politik stößt US-Präsident Donald Trump bei einer wachsenden Mehrheit seiner Landsleute auf Ablehnung. In einer Umfrage des Gallup-Instituts vom Samstag bewerteten nur noch 37 Prozent der Befragten Trumps Amtsführung als positiv. Dagegen missbilligten 58 Prozent seine politische Arbeit. Zu Beginn seiner Amtszeit Ende Jänner hatten noch 45 Prozent ihre Zustimmung zu Trumps Präsidentschaft bekundet und ein ebenso großer Anteil seine Ablehnung.
derstandard.at: Gallup-Umfrage: Nur noch 37 Prozent für Trumps Politik
Gallup Daily: Trump Job Approval