Was heute wichtig ist

20.04.2016

Trump triumphiert, Clinton gewinnt in New York. Im US-Vorwahlkampf haben Hillary Clinton und Donald Trump mit klaren Siegen im Staat New York ihren Favoritenstatus untermauert. Bei den Demokraten sieht eine CNN-Hochrechnung die frühere Außenministerin bei rund 60 Prozent, Bernie Sanders bei 40 Prozent. Bei den Republikanern lag der populistische Immobilienmilliardär Trump demnach bei rund 61 Prozent, wegen des Mehrheitswahlrechts in den Bezirken dürfte er aber fast alle Abgeordneten des Staates mitnehmen.
US-Korrespondent Beat Amman mit den Details
Der aktuelle Stand der Vorwahlen auf einen Blick
Vox: 3 winners and 2 losers from the New York primaries

Die Syrien-Friedensgespräche in Genf stehen vor dem Abbruch. Am Dienstag sind bei Bombardements, mutmaßlich durch Assads Luftwaffe, Dutzende von Zivilisten ums Leben gekommen. Daraufhin verkündeten Oppositionsvertreter, dass sie die Friedensverhandlungen verlassen würden.
Die Opposition reist ab

Kenia in Sachsen-Anhalt. Die deutschlandweit erste schwarz-rot-grüne Koalition in Sachsen-Anhalt steht. Die Parteispitzen einigten sich am Dienstag endgültig auf den Koalitionsvertrag und die Ressortverteilung. Nun müssen noch die Parteitage zustimmen.
Die Welt:  CDU, SPD und Grüne einig über erste „Kenia“-Koalition

Noch 1.700 Vermisste drei Tage nach Beben in Ecuador. Drei Tage nach dem schweren Erdbeben in Ecuador werden noch immer rund 1.700 Menschen vermisst. Das sagte der ecuadorianische Vize-Innenminister Diego Fuentes am Dienstag in Quito. Die Zahl der Todesopfer stieg inzwischen auf 480, zudem wurden etwa 2.560 weitere Menschen verletzt. Das Beben der Stärke 7,8 hatte am Samstagabend weite Teile des Andenstaates erschüttert.

Urteil gegen Meischberger steht an. Im Prozess gegen den Ex-FPÖ-Spitzenpolitiker Walter Meischberger und zwei Manager der Immobilienfirma UBM wird am Mittwoch ein Urteil am Wiener Straflandesgericht erwartet. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten Untreue im Zusammenhang mit einer 600.000 Euro Scheinrechnung für Meischberger vor.
Die „Presse“ begleitet den Prozess