Was heute wichtig ist

20.06.2016

VfGH startet Zeugeneinvernahme. Im Verfassungsgerichtshof startet heute um 8.30 Uhr die Zeugeneinvernahme im Verfahren zur Anfechtung der Bundespräsidentenwahl. Die FPÖ hat die Aufhebung und Wiederholung der Stichwahl vom 22. Mai beantragt, in der Norbert Hofer knapp dem Grünen Bewerber Alexander Van der Bellen unterlag. Bis Donnerstag werden 90 Vertreter von Bezirkswahlbehörden zu den von der FPÖ behaupteten Fehlern befragt.
Michael Fleischhacker: „Mir wern an Richter brauchen“
Moritz Moser über pflichtvergessene Beamte

Grillos Populisten erobern Rom und Turin. Bei den Bürgermeister-Stichwahlen in Italien, zu denen am Sonntag 8,5 Mio. Menschen in 126 Gemeinden aufgerufen waren, kann die europakritische Fünf-Sterne-Bewegung einen unerwartet großen Erfolg feiern. Die Kandidatinnen der vom Starkomiker Beppe Grillo gegründeten Protestgruppierung behaupteten sich in Rom und in Turin. Die Grillo-Kandidatin Virginia Raggi fuhr in der Hauptstadt einen klaren Sieg von 67,5 Prozent ein.
Andrea Spalinger porträtiert die neue Bürgermeisterin

Cameron und Corbyn zu Brexit in TV-Fragestunde. Der britische Premierminister David Cameron hat sich im Fernsehen den Fragen eines Studiopublikums gestellt und noch einmal nachdrücklich für einen Verbleib des Königreichs in der EU geworben. Rund 45 Minuten beantwortete er am Sonntagabend die Fragen von BBC-Moderator David Dimbleby und Zuschauern. Labour-Chef Jeremy Corbyn gibt sein TV-Debüt zum Thema Brexit am Montagabend.
Zur BBC: Question Time

Zehntausende bei Gedenkfeier für die Opfer von Orlando. Gut eine Woche nach dem Blutbad in einem Homosexuellen-Nachtclub in Orlando sind Zehntausende Menschen in der Stadt zusammengekommen, um der Opfer zu gedenken. Mit Kerzen, Regenbogen-Fahnen, Blumen und riesigen Bannern versammelten sie sich am Sonntag kurz vor Sonnenuntergang im Lake Eola Park im Herzen Orlandos.

Egyptair-Flugschreiber stark beschädigt. Die Flugschreiber der im Mai abgestürzten Egyptair-Passagiermaschine sind nach Angaben aus Ermittlerkreisen stark beschädigt. Es werde „viel Zeit und Mühe“ benötigt, um auf die Daten der beiden am Donnerstag und Freitag geborgenen Geräte zugreifen zu können. Die Maschine mit 66 Menschen an Bord war am 19. Mai auf dem Flug von Paris nach Kairo abgestürzt.