Was heute wichtig ist

22.06.2016

Too close to call. Einen Tag vor der Entscheidung der Briten über ihre Zukunft innerhalb oder außerhalb der EU bleibt der Ausgang völlig offen. Zwei Umfrageinstitute sehen eine knappe Mehrheit für den EU-Verbleib, ein weiteres Institut prognostiziert den Brexit. Unterdessen sind am Dienstagabend unter anderem der frühere Londoner Bürgermeister Boris Johnson und sein Nachfolger Sadiq Khan bei einer großen TV-Debatte im Wembley Stadion aufeinander getroffen.
Der BBC-Bericht

VfGH verhandelt weiter. In der Anfechtung der Bundespräsidentenwahl beginnt der Verfassungsgerichtshof (VfGH) am Vormittag mit dem dritten Tag der Zeugeneinvernahmen. Geladen sind Vertreter aus den Bezirken Liezen, Bregenz, Kufstein und Graz-Umgebung. Auf Basis der bisherigen Befragungen wurden zudem vier zusätzliche Zeugen geladen, darunter der Villacher Bürgermeister Günther Albel (SPÖ). Die Zeugenaussagen an den ersten beiden Tagen haben einen überraschend lockeren Umgang mit der Auszählung der Briefwahlstimmen erkennen lassen.
Rössler: Schmähstad im Schmähstaat
Renner: Was wir aus den Zeugeneinvernahmen am Verfassungsgerichtshof bisher gelernt haben
Fleischhacker: Mir wern an Richter brauchen

Kern in Brüssel. Erstmals seit Amtsübernahme reist Bundeskanzler Christian Kern heute zu den EU-Institutionen nach Brüssel. Kern wird am Nachmittag auf Ratspräsidenten Donald Tusk, Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker und die Außenbeauftragte Federica Mogherini treffen. Auf der Agenda stehen aktuelle Themen, wie das britische EU-Referendum und die Flüchtlingsfrage.

Nordkorea testet erneut Raketen. Ungeachtet scharfer internationaler Kritik hat Nordkorea nach Angaben Südkoreas und Amerikas erneut Mittelstreckenraketen getestet. Nach ersten Erkenntnissen stürzten zwei heute im Abstand von wenigen Stunden abgefeuerte Geschosse ins Japanische Meer, wie ein Sprecher des amerikanischen Verteidigungsministeriums sagte.
Zum NZZ-Bericht

Hungersnot im Jemen. Die Vereinten Nationen schlagen wegen einer akuten Hungersnot im Jemen Alarm. Es herrsche eine schwere Lebensmittelknappheit, rund sieben Millionen Menschen, drei Millionen Kinder, seien von Unterernährung bedroht, warnten die UNO-Organisationen.
Zum NZZ-Bericht

Alles oder nichts. Im letzten Spiel der Vorrunde in der Fußball-EM trifft die österreichische Nationalmannschaft heute Abend (18 Uhr) in Saint-Denis auf Island. Um sich doch noch für das Achtelfinale zu qualifizieren, hilft dem Team vom Marcel Koller nur ein Sieg. Im Parallelspiel will Portugal um Superstar Cristiano Ronaldo in Lyon mit einem Erfolg gegen Ungarn den Gruppensieg in Gruppe F fixieren.