Was heute wichtig ist

24.02.2016

Obama unterbreitet neuen Plan zur Schließung von Guantánamo. Das umstrittene Gefängnis auf einem amerikanischen Militärstützpunkt auf Kuba sei kontraproduktiv im Kampf gegen den Terrorismus, weil es bei der Rekrutierung von Extremisten als Propagandaargument genutzt werde, sagte Obama an einer Pressekonferenz. Der Präsident will die verbleibenden fast 60 Gefangenen in den USA inhaftieren lassen.
Vox erklärt, warum es mit der Schließung wahrscheinlich trotzdem nichts wird

Österreich berät mit Westbalkanstaaten über Flüchtlingsstrom. Heute laden Innenministerin Johanna Mikl-Leitner und Außenminister Sebastian Kurz die Westbalkanstaaten zu einem Treffen nach Wien, bei dem über die Lenkung der Flüchtlingsströme beraten werden soll. Die Initiative sorgte für Kritik von EU, UNO sowie aus Griechenland, das nicht eingeladen ist. In Wien wurde die Kritik zurückgewiesen. Frühere Treffen unter Beteiligung Athens hätten keine Lösung gebracht, so Kurz.
Bernhard Schinwald hat den bürokratischen Hürdenlauf entlang des Westbalkans nachgezeichnet

Parlamentswahlen in Mazedonien verschoben. Nach einer Boykottandrohung der mazedonischen Opposition sind die für den 24. April geplanten vorgezogenen Neuwahlen auf Anfang Juni verschoben worden. Das Parlament, das sich eigentlich am Mittwoch selbst hätte auflösen sollen, setzte diese Abstimmung am Dienstagabend nun für den 7. April an. Die vorgezogenen Neuwahlen, auf die sich die Kontrahenten unter EU-Vermittlung geeinigt hatten, sollen nun am 5. Juni stattfinden.

Trump triumphiert in Nevada. Nach Hochrechnungen des Senders CNN liegt der Milliardär Donald Trump beim Vorwahlbewerb der Republikaner im US-Staat Nevada deutlich vor seinen Kontrahenten Rubio und Cruz. Nach vorherigen Berichten gab es eine höhere Beteiligung als bei vergangenen Bewerben der Republikaner in dem Staat. Es dürfte eine Weile dauern, bis endgültige Ergebnisse vorliegen.
Der aktuelle Stand der Vorwahlen auf einen Blick

Mars ruft Millionen Schokoriegel zurück. Riesenrückruf von Schokoriegeln: Der US-Süßwarengigant Mars warnt seine Kunden vor dem Verzehr von Süßigkeiten der Marken Mars und Snickers sowie von einigen Produkten der Marken Milky Way und Celebrations. In einem Produkt sei ein Kunststoffteilchen gefunden worden, erklärte das Unternehmen am Dienstag. Eine Erstickungsgefahr sei nicht auszuschließen. Auch Österreich ist betroffen.
Alle betroffenen Produkte und was man damit tun kann auf den Seiten von Mars