Was heute wichtig ist

26.07.2016

19 Tote bei Messerattacke in Japan. Ein 26-Jähriger ging mit einem Messer gezielt auf Bewohner eines Behindertenheimes in Sagamihara in der Nähe von Tokio los. Dabei kamen 19 Menschen mit Behinderungen ums Leben und mindestens 25 wurden teils schwer verletzt. Der ehemalige Angestellte des Heimes stellte sich im Anschluss an die Tat der Polizei. Laut Medienberichten habe der Täter in einem Brief an einen Politiker bereits im Februar seine Gewaltabsichten gegen Menschen mit Behinderungen angekündigt und wurde daraufhin zwei Wochen von der Polizei festgehalten.
Die BBC berichtet

Attentäter von Ansbach hat auch in Österreich Asyl gesucht. Das bestätigte am Montag das Innenministerium. Der Syrer, der sich am Sonntagabend vor dem Eingang eines Musikfestivals in Bayern in die Luft gesprengt hatte, hatte 2014 einen Asylantrag in Österreich gestellt. Bereits ein Jahr davor hatte der 27-Jährige in Bulgarien Asyl beantragt. Kurz vor dem Anschlag hatte der Attentäter eine Abschiebeanordnung erhalten, wie Bayerns Innenminister mitteilte. Die deutschen Behörden vermuten, dass der Flüchtling aus Aleppo im Auftrag der Terrormiliz IS gehandelt hat. Bei dem Attentat wurden 15 Menschen teils schwer verletzt.
Bericht auf ORF.at
NZZ.ch: Deutschlands erstes islamistisches Selbstmordattentat

Erstes Baby mit Zika-Missbildung in Europa geboren. Erstmals wird eine Fehlbildung der Schädeldecke eines in Spanien geborenen Kindes auf das Zika-Virus zurückgeführt. Das Kind sei mit einer Schädel- und weiteren Fehlbildungen auf die Welt gekommen, teilten die behandelnden Ärzte aus Barcelona mit. Die Mutter hat sich in Lateinamerika infiziert. Der durch die Zika-Mücke übertragene Erreger kann bisherigen Indizien zufolge Mikrozepahlie, eine Schädelfehlbildung, bei Föten und Neugeborenen auslösen, deren Mütter während der Schwangerschaft gestochen werden.
Mehr auf NZZ.ch

Solar Impulse 2 gelingt Erdumrundung. Der Schweizer Solarflieger ist Dienstagfrüh sicher in Abu Dhabi gelandet. Erstmals hat damit ein Flugzeug ohne Treibstoff und nur mit Energie aus Solarzellen die über 40.000 Kilometer rund um den Erdball zurückgelegt.
NZZ.ch mit Details

Bundeskanzler Kern besucht Ungarn. Heute Dienstag trifft der Bundeskanzler den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán in Budapest. Wichtigstes Thema auf der Agenda dürfte die Situation der Flüchtlinge sein. Österreich plant im August, 20 Polizisten an die ungarisch-serbische Grenze zu schicken. Offen ist auch, ob Ungarn in Zukunft Flüchtlinge zurücknimmt, die illegal über die Grenze nach Österreich kommen. Bisher weigert sich das Nachbarland, seine Zuständigkeit anzuerkennen.