Was heute wichtig ist

26.12.2015

Radikal-islamischer Milizführer getötet. Sahran Allusch wurde bei einem Raketenangriff getötet, wer dafür verantwortlich ist, ist noch nicht klar. Der Anführer der Gruppe Dschaisch al-Islam war einer von vielen radikal-islamischen Oppositionellen, die vor vier Jahren vom syrischen Diktator Baschar al-Assad aus den Foltergefängnissen entlassen wurden.
Die BBC berichtet

Erdrutsch in Myanmar. Bis zu 50 Menschen sollen in einer Mine verschüttet worden sein, bislang wurden nur wenige Leichen geborgen. Es ist bereits der zweite Erdrutsch bei Bergbauarbeiten in diesem Monat.

Erdbeben in Pakistan und Afghanistan. Das Epizentrum lag im schwach besiedelten Norden, das Beben erreichte 6,3 auf der Richterskala. In Afghanistan und Pakistan wurden 56 Menschen in Krankenhäuser gebracht. Aus dem Norden selbst gibt es bislang noch keine bestätigten Meldungen.
NZZ.ch berichtet über das Erdbeben

Israelische Polizisten erschießen einen Palästinenser. Der Mann soll mit einem Messer auf die beiden Polizisten losgegangen sein. Am Freitag hatte eine Palästinenserin versucht, einen Wachposten mit ihrem Auto zu rammen, sie wurde erschossen. Die Spannungen zwischen Israel und den Palästinensern in den besetzten Gebieten haben in den vergangenen Monaten stark zugenommen.

12.000 Iraner wollen ins Parlament. Sie haben sich für die kommenden Parlamentswahlen als Kandidaten angemeldet, darunter 1.100 Frauen. Bei den bislang letzten Wahlen im Jahr 2012 hatten sich nur 5.000 Menschen beworben.

Wolfgang Brandstetter will nicht Bundespräsident werden. Der amtierende ÖVP-Justizminister galt gerüchteweise als möglicher gemeinsamer Kandidat von SPÖ und ÖVP. Am Samstag sagte er, dass er Justizminister bleiben werde.