Was heute wichtig ist

30.08.2016

71 Tote bei Selbstmordanschlag im Jemen. Bei einem Selbstmordanschlag auf Rekruten der Armee sind in der jemenitischen Hafenstadt Aden am Montag nach Helferangaben 71 Menschen getötet und 98 weitere verletzt worden. Der Attentäter sprengte sich in einem Auto an einer großen Militärschule in die Luft. Die Terrormiliz Islamischer Staat hat sich zur Urheberschaft des Anschlags bekannt.
NZZ: Terrormiliz IS schlägt erneut in Jemen zu
Aljazeera: Scores killed in ISIL-claimed suicide bombing in Yemen

Mitterlehner reagiert gelassen auf Ablösegerüchte – Kurz betont Unterstützung. Gelassen zeigte sich ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner Montag im ORF-„Sommergespräch“ zu Ablösespekulationen, einen Wechsel nach Oberösterreich schloss er aus. Mit Sebastian Kurz gehe er in den wichtigen Fragen gemeinsam vor, dieser sei „sehr qualifiziert“, „wir sind froh, dass wir ihn haben“. Kurz hatte seine Unterstützung versichert und erklärt, der Chef-Job „reizt mich nicht“.
NZZ.at: Wenn Kurz kommt
ORF.at: Mitterlehner will nicht „im Weg stehen“
Tiroler Tageszeitung: Mitterlehner gelassen zu Ablösegerüchten

Italien rettete rund 6.500 Flüchtlinge vor Libyen aus Seenot. Die italienische Küstenwache hat am Montag rund 6.500 Flüchtlinge aus Seenot im Mittelmeer gerettet. Das Kommandozentrum habe 40 Rettungseinsätze koordiniert und sei tausenden Schutzsuchenden vor Libyen zur Hilfe gekommen, erklärte die Küstenwache im Internetdienst Twitter. Damit war es einer der intensivsten Rettungstage der vergangenen Jahre.
NZZ: Italiens Küstenwache rettet 6.500 Flüchtlinge aus Seenot
BBC: Thousands of migrants rescued off Libya

Türkei griff erneut syrische Kurden an. Das türkische Militär hat in Nordsyrien erneut von Kurden angeführte Milizen beschossen. Im Gebiet um die Grenzstadt Jarablus habe die Armee in den vergangenen 24 Stunden auf 20 Ziele von „Terroristen“ gefeuert. Von türkischen Panzern unterstützte syrische Rebellen rückten gleichzeitig nach eigenen Angaben weiter gegen die von Kurden geführten Kräfte vor.
NZZ.at: Die Türkei rutscht tiefer in den Krieg
The Guardian: Turkey threatens more strikes on Syrian Kurdish militia
New York Times: In Syria, Rebels Threaten Kurdish-Controlled Territory as U.S. Allies Clash
Der Standard: Türkei griff syrische Kurden an

Entscheidung zu Amtsenthebung von Präsidentin Rousseff. Der brasilianische Senat berät und entscheidet am Dienstag über die Amtsenthebung der ersten Präsidentin des Landes, Dilma Rousseff. Ihr werden Bilanztricks im Staatshaushalt vorgeworfen. Zum anderen geht es um Staatskredite, die ohne Zustimmung des Kongresses erlassen worden seien.
NZZ.at: Dilma Rouseff: Auge in Auge mit ihren Richtern
CNN: Rousseff takes stand in Brazil impeachment trial

EU-Kommission fordert Milliarden-Zahlung von Apple an Irland. Die EU-Kommission wird nach Angaben von Insidern die umstrittenen Steuerabkommen zwischen Apple und Irland für nicht zulässig erklären. Wie die Nachrichtenagentur Reuters von zwei mit der Sache vertrauten Personen erfuhr, soll eine entsprechende Entscheidung am Dienstag fallen. Irland werde dann angewiesen werden, mehr als eine Milliarde Euro an nicht gezahlten Steuern vom US-Konzern einzuholen.
NZZ: EU soll Milliarden-Zahlung an Irland fordern
Bloomberg: Apple’s Irish Tax Bill May Run Into Billions of Euros
New York Times: Apple Is Said to Owe Back Taxes to Irish Government

Fliegerbombe in Linz soll am Dienstag gesprengt werden. Eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg, die Montagnachmittag am Stadtrand von Linz entdeckt wurde, kann nicht am Fundort entschärft werden. Deshalb ist geplant, sie am Dienstag zu sprengen. Das berichtete der ORF Oberösterreich unter Berufung auf die Polizei. Die 125-Kilogramm-Bombe wurde von zwei jungen Männern entdeckt, die mit einem Metalldetektor nach Münzen suchten. Sie alarmierten sofort die Polizei.
Kurier: Fliegerbombe in Linz soll am Dienstag gesprengt werden