Was heute wichtig ist

31.05.2016

Raketentest in Nordkorea offenbar gescheitert. Nordkorea habe ohne Erfolg versucht, von seiner Ostküste eine Rakete abzuschießen, teilte das südkoreanische Verteidigungsministerium heute in Seoul mit. Nordkorea hatte im Jänner seinen vierten Atomwaffentest seit dem Jahr 2006 und einen Monat später den Start einer ballistischen Rakete bekannt gegeben. Seither folgten weitere Raketentests. Nordkorea verstößt damit gegen Resolutionen der UNO – die Weltgemeinschaft beschloss darum zuletzt verschärfte Sanktionen.
Mehr über Nordkoreas Raketenprogramm auf BBC.com

Vier Zivilisten bei Explosion in Südost-Türkei getötet. Bei der Explosion im Ort Silopi wurden laut Angaben aus Sicherheitskreisen außerdem 19 Menschen verletzt, darunter fünf Angehörige der Sicherheitskräfte. In der betroffenen Region leben überwiegend Kurden. Unterdessen wurde die Stadt Yüksekova schwer zerstört. Viele Wohngebäude waren völlig verwüstet und Fahrzeuge ausgebrannt.
Tagesschau.de: Zerstörte Stadt, zerstörte Hoffnung – eine Reportage aus Diyarbakir 

Vassilakou rechnet mit neuer Flüchtlingswelle. Die Wiener Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) rechnet mit einer neuen Flüchtlingswelle nach Österreich. Der Türkei-Deal funktioniere „kaum“ und die Zäune auf dem Balkan hielten die Flüchtlinge nicht auf, sagte Vassilakou der „Presse“. „Man sollte sich darauf vorbereiten, jene zu betreuen, die in den nächsten Monaten an unseren Grenzen stehen werden.“
Vassilakou: „Lösung mit Türkei funktioniert nicht“

Sechs unter 16-Jährige haben gewählt. Acht Tage nach der Bundespräsidentenstichwahl ist eine weitere Panne bekanntgeworden. In Miesenbach in Niederösterreich dürften einige Jugendliche gewählt haben, die das gesetzliche Wahlalter von 16 Jahren noch nicht erreicht hatten. Das Innenministerium geht trotz einiger Probleme bei der Briefwahl-Auszählung derzeit nicht davon aus, dass es zu einer Wiederholung der Stichwahl kommt.
Die Kleine Zeitung erklärt, wie es zu der Panne kam

Sozialpartnerschaft hat sich laut IV-Präsident „überlebt“. Der Präsident der Industriellenvereinigung, Georg Kapsch, springt auf die Sozialpartner-Kritik von Vizekanzler Reinhold Mitterlehner (ÖVP) auf. „In der Form, wie sie derzeit gelebt wird, hat sie sich überlebt. Sie hat zur Verkrustung der Strukturen im Land massiv beigetragen“, sagte der Interessensvertreter im Kurier. Es gebe Situationen, in denen man sich „über Partikularinteressen einzelner Interessensvertretungen hinwegsetzen können muss“, meinte er in Richtung Regierung.
Kapsch: Sozialpartner „trugen zu Verkrustung bei“
Fleischhacker: Paulus Mitterlehner spricht zu den Gemeinden

Österreichs Wettbewerbsfähigkeit leicht verbessert. Das jährliche Ranking des Schweizer Instituts für Management-Entwicklung hat Österreich 2015 in der internationalen Wettbewerbsfähigkeit eine leichte Erholung von Rang 26 auf 24 bescheinigt. 2007 lag Österreich aber noch auf Platz 11. Spitzenreiter ist Hongkong vor der Schweiz und Vorjahressieger USA. Allgemein hat Asien verloren, Osteuropa holt auf, heißt es im Bericht. Fast 92 Prozent der befragten Manager nannten die qualifizierten Arbeitskräfte als Pluspunkt in Österreich.
NZZ.ch: Das sind die wettbewerbfähigsten Länder der Welt

Kern trifft Merkel. Bundeskanzler Kern reist am Mittwoch zur Eröffnung des Gotthard-Eisenbahntunnels in die Schweiz und wird dort zum ersten Mal auch seine deutsche Amtskollegin Merkel treffen. Dies verlautete am Montag aus Diplomatenkreisen. Ein offizieller Besuch in Berlin kommt jedoch frühestens in der zweiten Juli-Hälfte zustande, hieß es. Kerns Vorgänger Faymann galt in der Flüchtlingskrise als engster Verbündeter der deutschen Kanzlerin, stieß diese aber im Jänner durch einen Kurswechsel vor den Kopf.
Kleine Zeitung: Merkel will Freundschaft vertiefen