Was heute wichtig ist

31.12.2015

Ängstlicher Abschied. In Brüssel und Paris wurden die großen jährlichen Feuerwerke zu Silvester aus Sorge um die Sicherheit abgesagt. Zwei in Belgien festgenommene Verdächtige sollen laut belgischer Polizei einen Anschlag in Brüssel zu Silvester geplant haben. In Moskau haben die Behörden den Roten Platz gesperrt.
NZZ.ch: Feuerwerke in Brüssel und Paris abgesagt

Weitere Festnahme. Im Brüsseler Vorort Molenbeek wurde unterdessen der zehnte Verdächtige in Verbindung mit den Terroranschlägen in Paris festgenommen. Der Mann wohnte in einem Haus, in dem sich auch der mutmaßliche Paris-Attentäter Salah Abdeslam auf seiner Flucht aufgehalten haben dürfte. Abdeslam ist weiterhin auf freiem Fuß.
Der Bericht der New York Times

China rüstet weiter auf. Drei Jahre nach der Indienststellung des ersten chinesischen Flugzeugträgers „Liaoning“ hat das chinesische Verteidigungsministerium heute bekannt gegeben, dass ein weiterer Flugzeugträger gebaut werden soll. Im Gegensatz zur „Liaoning“ soll das neue Schiff komplett in China geplant und gebaut werden.
Die Meldung bei Bloomberg

Rückkehr der Einzelfallprüfung. In Deutschland hat man sich bei der Innenministerkonferenz in Koblenz darauf geeinigt, syrische Flüchtlinge nach ihrer Ankunft künftig wieder einer Einzelfallprüfung zu unterziehen. Grund dafür ist unter anderem, dass sich manche Flüchtlinge fälschlich als Syrer ausgeben, um ihre Asylchancen zu steigern.
Die Meldung im Handelsblatt

Schwere Turbulenzen. Eine Air-Canada-Passagiermaschine musste auf dem Weg von Shanghai nach Toronto in Calgary aufgrund schwerer Turbulenzen notlanden. 21 Menschen wurden verletzt, darunter drei Kinder.
Der Bericht der BBC