Köhlmeier Podcast

Das ganze Leben ist Erzählung – deswegen erzählt Michael Köhlmeier eine Geschichte aus seinem Leben – jeden Tag eine Episode. Michael Fleischhacker sprach mit ihm vorab über das Erzählen in der Familie und im digitalen Zeitalter.


Folge 20 – Die Johann-Geschichte

Michaels Kindheit begann in einem kleinen Haus ohne Strom und Wasser mit einem verrückten Mitbewohner. Der Mutter kam es zugute, dass sie den Faust auswendig gelernt hatte.

Folge 19 – Die Schwiegerfamilie

Das Zusammenleben mit der Schwiegermutter und allen Geschwistern des Vaters war nicht einfach. Nach einer Weile hat sich das junge Ehepaar im Bauernhaus einen Verschlag neben dem Kachelofen gebaut.

Folge 18 – Die Begegnung am Dorfbrunnen

Die Mutter wartete am Dorfbrunnen. Schließlich kam der Vater tatsächlich vorbei. Die beiden waren sehr verlegen. Der Vater nahm die Mutter mit in sein Bauernhaus – wo auch die Schwiegermutter war.

Folge 17 – Nach dem Krieg ist alles anders, auch mit uns

Nach einer langen Wanderung ist die Mutter schließlich im Dorf des Vaters angekommen. Sie wusste nicht, ob er noch lebt, aber sie glaubte daran. Allerdings wusste sie nicht, ob die Liebe nach dem Krieg noch Bestand hatte.
Folge 16 – Der heilige Antonius und Onkel Gerhard

Der Mutter ist in der Nacht der heilige Antonius erschienen, der bemerkenswerte Ähnlichkeit mit Onkel Gerhard hat. Dabei war er auf einem ganz anderen Gebiet besonders gut. Auf welchem Gebiet waren die Mitglieder der Familie Köhlmeier besonders gut?

Folge 15 – Die Herbergssuche der Mutter

Obwohl die Mutter in einer evangelischen Gegend aufgewachsen ist, war sie sehr katholisch. Auf ihrer Wanderung hat sie vor allem in Pfarrhöfen übernachtet. In jeder Nacht ist ihr ein Heiliger erschienen.

Folge 14 – Ménage à trois

Jakob bevorzugt Rahel, aber Kinder bekommt nur Lea. Um endlich einen Sohn zu bekommen, nimmt sich Jakob eine dritte Frau, die Magd Bilha. Und es wird noch komplizierter.

Folge 13 – Jakob und Rahel und Lea

In der Mythologie spielt der Brunnen beim Wiedersehen von Mann und Frau erstaunlich oft eine Rolle. Etwa in der Geschichte von Jakob, der sich auf den Weg macht, um eine Frau zu finden, und am Brunnen Rahel trifft. Er wurde aber zuerst mit der älteren Schwester Lea verheiratet.

Folge 12 – Wiedersehen am Brunnen

Familienlegenden soll man nicht hinterfragen. Schon gar nicht die vom Wiedersehen von Mutter und Vater.

Folge 11 – Die Mutter und das Gehen

Als junge Frau ist die Mutter zu Fuß nach München nach Vorarlberg gegangen und hat dabei große Teile von Goethes Faust auswendig gelernt. Im Alter konnte sie gar nicht mehr gehen.

Folge 10 – Die Mutter und die Tiere

Die Mutter hatte immer eine spezielle Beziehung zu Tieren, etwa auch zu einer Giraffe im Frankfurter Zoo.

Folge 9 – Zu Fuß von München nach Vorarlberg

Gleich nach dem Krieg ist die Mutter zu Fuß von München nach Vorarlberg gegangen, um ihren Mann zu suchen. Mit im Gepäck: Goethes „Faust“.

Folge 8 – Nürnberg, das Adolf-Hitler-Gebirge

Die Suche nach Mariannes Eltern in der zerstörten Stadt. Der einzige Trost für Marianne ist, dass sie Karl bald wiedersehen wird. Sie weiß noch nicht, dass er tot ist.


Folge 7 – Die Geschichte von Tante Marianne und Onkel Karl

Tante Mariannes Verlobter, Onkel Karl, ist in britischer Kriegsgefangenschaft an Typhus gestorben.


Folge 6 – Wie gut muss man einander kennen, um zu heiraten?


Im Krieg herrschen andere Verhältnisse als in Friedenszeiten. Das gilt auch fürs Heiraten.

Folge 5 – Wie sich die Eltern kennengelernt haben

Die Mutter war allein, denn alle, die infrage gekommen wären, sind weggeschossen worden. Schließlich lernte sie einen jungen österreichischen Soldaten kennen, und die beiden verlobten sich – per Brief.


Folge 4 – Die eigentliche Heldengeschichte des Onkel Gerhard

Als Dreizehnjähriger führte Onkel Gerhard Hitlerjungen durch den Wald – aber nicht in den Krieg.


Folge 3 – Die erste Heldengeschichte des Onkel Gerhard


Als Sechsjähriger erlebte Onkel Gerhard ein Abenteuer: Er verirrte sich im Wald, allein mit seinem Taschenmesser.

Folge 2 – Der „Kriegsheld“ unter Anführungszeichen


Onkel Gerhard war außerdem ein Kriegsheld. Für die Mutter, eine Pazifistin durch und durch, hatte das eine andere Bedeutung als für den Vater.

Folge 1 – Onkel Gerhard

Die Familiengeschichte beginnt mit Onkel Gerhard, der etwas „zwischen einem Zirkusdirektor und einem Mafiaboss“ hatte. Er war ein Held – aus einem ungewöhnlichen Grund.