Athen sucht Geld und neue Fälligkeiten

von Bernhard Schinwald / 23.04.2015

Dank dem Geld, dass die griechische Regierung den Städten und öffentlichen Körperschaften abgezogen hat, dürfte die Zahlungsfähigkeit bis Ende Juni gewährleistet sein.

Der Londoner Thinktank Open Europe hat die Zahlungsverpflichtungen Griechenlands in dieser Grafik zusammengefasst.

Wie die griechische Zeitung Kathimerini am Donnerstag berichtet, prüft die griechische Regierung nun einen Plan, wonach die EZB die griechischen Staatsanleihen, die sie trägt, an den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) verkaufen soll. Durch spätere Fälligkeiten im ESM würden die beiden Rückzahlungen an die Zentralbank in Höhe von 6,7 Milliarden Euro in diesem Sommer (in der Grafik als „Eurosystem“ in Blau gekennzeichnet) ausfallen.

Der greichische Ministerpräsident Alexis Tsipras trifft am Donnerstag im Vorfeld des Flüchtling-Sondergipfels die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel zu einem Zweiergespräch.