AFP PHOTO / VALERY HACHE

Anschlag in Nizza

Eine Rekonstruktion der Ereignisse

von Marie-Astrid Langer / 15.07.2016

Frankreich ist offenbar erneut Ziel eines Terroranschlags geworden. Unmittelbar nach dem Feuerwerk in Nizza zum Nationalfeiertag schlug der Täter zu. Die Tat im Überblick.

  • An der berühmten Uferstrasse Promenade des Anglais in Nizza ist ein Lkw in eine Menschenmenge gefahren, die sich zum Feuerwerk anlässlich des französischen Nationalfeiertags versammelt hatte.
  • Mindestens 84 Menschen sterben beim Anschlag, über 100 sind verletzt, 18 davon in kritischem Zustand.
  • Der Attentäter ist tot, er wurde von der Polizei erschossen.

Die aktuellsten Entwicklungen im Liveblog →

Chronologie der Ereignisse

Über den genauen Ablauf der Ereignisse ist noch wenig bekannt. Wir aktualisieren die Übersicht, wenn weitere Details bekannt werden.

  • Um 23:00 Lokalzeit fährt ein weisser Lastwagen in Nizza auf der Promenade des Anglais in die Menschenmenge, die sich das Feuerwerk zum französischen Nationalfeiertag angesehen hatte.
  • Auf einer Strecke von fast zwei Kilometern überfährt der Fahrer Hunderte von Menschen. Panik bricht aus.
  • Auf Höhe der Rue du Congrès kommt der Lastwagen zum Stillstand. Der Fahrer steigt aus und wird von der Polizei erschossen.

Die Opfer


Credits: Eric Gaillard, Reuters
  • Die lokale Präfektur von Nizza spricht zunächst von 30 Opfern, doch in den nächsten Stunden steigt die Zahl schnell. Am Freitagmorgen ist von 84 Toten die Rede, darunter viele Kinder.
  • Mehr als 100 Menschen sind verletzt, 18 Personen von ihnen laut Agenturmeldungen schwer.
  • Die Krankenhäuser in der Region Nizza sind völlig überlastet, wie Augenzeugen berichten. In der Lobby des Luxushotels Negresco wurde ein Lazarett eingerichtet.

Der Täter

  • In dem Lkw findet die Polizei den Führerausweis eines Tunesiers. Am Freitagmorgen meldet die Polizei: Der Täter ist ein 31-jähriger, in Tunesien geborenen Franko-Tunesier. Er sei der Polizei wegen allgemeiner krimineller Vergehen bekannt gewesen. Ins Visier der Geheimdienste sei er aber nicht geraten. Der Täter scheint alleine gehandelt zu haben.
  • Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve nennt den Mann ganz klar „einen Terroristen“.
  • Im Fahrzeug findet die Polizei weitere Schusswaffen und Granaten.

Anschläge seit Charlie Hebdo