EPA/ADAM IHSE

Schweden

In Schweden brennen Asylheime

von Rudolf Hermann / 22.10.2015

Schweden hat in diesem Jahr bereits über 100.000 Asylsuchende empfangen. Jetzt wecken Brände in Flüchtlingsheimen Besorgnis.

Der schwedische Ministerpräsident Stefan Löfven hat sich nach einer Serie von vermuteten Brandanschlägen auf Gebäude, die zur Unterbringung von Asylsuchenden vorgesehen sind oder diesem Zweck bereits dienen, sehr beunruhigt gezeigt. Das sei nicht das Schweden, das er sehen wolle und auf das er stolz sei, sagte er in einer Stellungnahme. Löfven besuchte am Mittwoch Trelleborg, eine Hafenstadt in Südschweden mit Fähranschluss nach Deutschland, wo in den letzten Wochen Tausende von Asylsuchenden angekommen sind. Er bewundere die geleistete Arbeit, sagte der Ministerpräsident. Doch Schweden stoße an die Grenzen seiner Kapazität.

Strapazierte Gemeinden

Die Medien berichten inzwischen fast täglich von Zwischenfällen im Zusammenhang mit Asylunterkünften. Ein Brand, der in der Nacht auf Dienstag in einem bereits bewohnten Heim ausgebrochen war, wurde von der Polizei laut der Nachrichtenagentur TT als „nicht spontan entstanden“ bezeichnet. Am Mittwoch wurde in ein Gebäude nördlich von Stockholm eingebrochen, das als Flüchtlingsunterkunft vorgesehen ist; wobei die Täter aber flohen, als Mitarbeiter eines Bewachungsdienstes auftauchten. Die Polizei fand später im Gebäude einen vorbereiteten Brandsatz. Andere Feuer in verschiedenen Teilen des Landes werden von der Polizei noch untersucht. So brannten vor Wochenfrist in Arlöv in der Provinz Skåne Baracken nieder, in denen allein ankommende minderjährige Asylsuchende hätten untergebracht werden sollen.

Nervosität herrscht nun im südschwedischen Revinge, wo eine Zeltstadt für rund 400 Flüchtlinge im Aufbau begriffen ist. Die Unterkunftsmöglichkeiten für Asylsuchende, von denen dieses Jahr in Schweden bereits rund 100.000 angekommen sind, sind in den meisten Gemeinden bereits ausgeschöpft. Laut Medienberichten kann es sein, dass trotz des bevorstehenden nordischen Winters bis zu 35.000 Menschen in Zelten untergebracht werden müssen. In Städten wie Malmö an der Südspitze Schwedens oder Umeå weit im Norden haben die Behörden beschlossen, die Adressen von vorgemerkten Gebäuden zur Unterbringung von Flüchtlingen geheim zu halten. Doch ein Vertreter der Migrationsbehörde sagte gegenüber Journalisten, es sei sehr schwer, solche Informationen tatsächlich unter Verschluss zu halten.

Neue Töne bei den Moderaten

Auch in der Politik wächst die Unruhe. An ihrer Parteikonferenz vom Wochenende schlugen die Moderaten (Konservativen) – die Führungskraft des oppositionellen Bürgerblocks – eine Verschärfung der Praxis bei der Aufnahme von Flüchtlingen vor. Sie wollen die Vergabe von permanenten Aufenthaltsbewilligungen restriktiver gestalten und beim Familiennachzug strengere Kriterien einführen. Damit wendet sich die Parteichefin Anna Kinberg Batra vom Kurs ihres Vorgängers Fredrik Reinfeldt ab und begründet dies damit, dass sich die Situation geändert habe. Noch schärfere Töne kommen schon lange von den rechtsnationalen Schwedendemokraten. Diese wollen etwa in Dänemark eine Kampagne dazu starten, dass Schweden „voll sei“.