Inflation und Arbeitslosigkeit sinken im Euroraum

von Bernhard Schinwald / 30.01.2015

Die Inflation im Euroraum ist im Jänner auf –0,6 Prozent gesunken. Das zeigen Schätzungen, die Eurostat am Freitag veröffentlichte. Die treibende Kraft in dieser Entwicklung sind die fallenden Energiekosten, allen voran der fallende Ölpreis.

Der Negativkurs der Inflation im Euroraum setzt sich damit fort.

Leichter Rückgang bei der Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit im Euroraum ist im Dezember 2014 im Vergleich zu den Vormonaten leicht zurückgegangen. Laut Eurostat liegt die Arbeitslosenrate in der Eurozone bei 9,9 Prozent und in der gesamten Union bei 11,4 Prozent. In Österreich bleibt sie – nach Eurostat-Berechnung – mit 4,9 Prozent unverändert.

Die höchste Arbeitslosigkeit herrscht weiterhin in Griechenland, die geringste in Deutschland.