Peter Strasser

Morgengrauen

Das Wichtigste ist, dass man’s versteht

Gastkommentar / von Peter Strasser / 20.03.2016

E., meine ältere Enkeltochter, erzählt mir von ihrem Traum, welcher der schrecklichste und lustigste zugleich gewesen sei. Sie habe von einem riesigen Mann mit einem riesigen Vollbart geträumt, der auf einem riesigen Stein saß, unter dem es von Würmern und Kröten nur so wimmelte. Der vollbärtige Riese hatte ganz schlechte Zähne – was die Zahnputzfee sicher ärgerte – und griff immerfort nach hinten, wo er in einem riesigen Sack viele, viele kleine Kinder stecken hatte, die er der Reihe nach herauszog und auffraß. Am Schluss steckte er sich H., meine jüngere Enkeltochter, ins Maul. H., die sich E.s Traum anhört, sagt gutgelaunt: „Aufg’fressen!“

Dann aber, so E., als der Kinderfresser gerade dabei war, H. aufzufressen, sei er, schrecklich prustend, übers ganze Gesicht blau angelaufen und, während er H. wieder ausspuckte, tot von seinem Stein auf die Würmer und Kröten gefallen, platsch und quatsch. Das sei das Lustigste gewesen, was E. jemals geträumt habe, weil nämlich aus dem aufgerissenen Maul des Riesen alle Kinder wieder lachend herauskrabbelten.

Jetzt muss auch H. lachen: „Quatsch und platsch!“ – ein Zwischenruf, der E. erzürnt, weil, wie sie grollt, das ja nicht das Wesentliche sei. Gar nicht … Verdutzt frage ich E., was denn das Wesentliche sei und erhalte eine Antwort von oben herab: „Dass man’s versteht.“ Dagegen lässt sich nichts sagen. H. sagt: „Platsch und quatsch!“, um uns zu zeigen, dass sie’s doch verstanden hat. Und das ist mehr, als ich von mir sagen könnte.

 

Peter Strasser ist Professor für Rechtsphilosophie in Graz. Wie die meisten von uns steht er jeden Morgen auf. Anders als die meisten von uns schreibt er im und beschreibt er das Morgengrauen. Bücher schreibt er auch. Zum Beispiel: „Was ist Glück? Über das Gefühl lebendig zu sein“ und ganz aktuell „Die Welt als Schöpfung betrachtet. Eine stille Subversion“, beide im Wilhelm Fink Verlag erschienen. Dieser Tage erschien sein aktuelles Buch „Achtung, Achtsamkeit“ im Braumüller Verlag.