Peter Strasser

Morgengrauen

Eine Frage der gottgefälligen Höflichkeit

Gastkommentar / von Peter Strasser / 05.04.2016

Heute Morgen, als mein historischer Sinn noch gelähmt war – wohl die Folge von Traumpräsenzen, die keine Vergangenheit und keine Zukunft kannten, bloß das Hier-und-Jetzt, worin nichts wirklich, weil alles hintergrundlos da war –, fiel mir ein, dass es keine Kultur zu geben scheint, worin Gott zuallererst als höflich gedacht würde.

Liebe, Gerechtigkeit, Allmacht, auch Zorn bis zur Auslöschungswut aller Ungläubigen und Heiden, ja der eigenen Gefolgschaft: Das alles kennt man von Gott, dem Gnädigsten, und hat sich daran gewöhnt und hat es in Demut besungen und ertragen. Ich hingegen glaube in meinen historisch blinden Momenten, bevor ich, der Provinzmensch, im Weltstadthotel beim Frühstück auf die zur Gänze schwarzverschleierten Frauen treffe, an den Gott aller Menschen.

Gewiss, ihm zu bescheinigen, man wüsste über seine Absichten Bescheid – Schleier ja oder nein? –, wäre lästerlich; und doch kommt mir vor, dass die wichtigste Eigenschaft des Gottes aller Menschen seine Höflichkeit sein müsste. Niemals würde er es dulden, dass wir uns herablassend, gar respektlos verhalten, so, als wären nur die eigenen Leute mit Würde und Zartgefühl begabt, und zwar gerade dort, wo in der flüchtigen Begegnung ein Absolutum waltet – das Absolutum, einander als Wesen zu begegnen, die auf IHN ausgerichtet sind. Die Frage des Schleiers ist für mich, in meinen geschichtstauben Momenten, eine Frage der gottgefälligen Höflichkeit, die wir uns wechselseitig schulden, nicht mehr und nicht weniger.

 

Peter Strasser ist Professor für Rechtsphilosophie in Graz. Wie die meisten von uns steht er jeden Morgen auf. Anders als die meisten von uns schreibt er im und beschreibt er das Morgengrauen. Bücher schreibt er auch. Zum Beispiel: „Was ist Glück? Über das Gefühl lebendig zu sein“ und ganz aktuell „Die Welt als Schöpfung betrachtet. Eine stille Subversion“, beide im Wilhelm Fink Verlag erschienen. Dieser Tage erschien sein aktuelles Buch „Achtung, Achtsamkeit“ im Braumüller Verlag.