Zoopark Erfurt/dpa

Schwerpunkt: Allgemeingut

Luft: Eine Billiarde Elefanten im Raum

von Moritz Gottsauner / 04.01.2016

Die Erdatmosphäre ist die wichtigste Ressource, die wir haben. Blöd natürlich, dass sie gleichzeitig auch das ultimative Beispiel für die Tragik der Allmende darstellt. 

Die Sache war ja noch relativ einfach, als es wie in Garrett Hardins klassischem Beispiel um die Kuhweiden am Dorfrand ging. Irgendwann ist der Boden ausgelaugt. Das erkennt jeder Bauer, also der Verursacher selbst, mit freiem Auge. Wenn das Erkennen des Problems der erste Schritt zu seiner Lösung ist, kann die Dorfgemeinschaft als nächstes zur Regulierung schreiten, oder die Kuhweide privatisieren. Je nachdem.

Auch die Erdatmosphäre ist eine Allmende. Sie erfüllt das Kriterium der Nicht-Ausschließbarkeit. Jeder hat Zugang zur Luft. Und es besteht eine Rivalität insofern, als dass die Luftverschmutzung des einen die Luftqualität des anderen beeinträchtigt. Wie am Beispiel der Kuhweide, droht die Nutzung der Erdatmosphäre als Allmende die Ressource selbst zu zerstören.

Im Gegensatz zur Weide beginnt das Unheil aber schon damit, dass die Erkenner des Problems, die Klimaforscher, nicht die direkten Verursacher sind. Ursachenerforschung und Lösung liegen nicht in einer Hand. Bei den Verursachern handelt es sich außerdem nicht um eine halbwegs homogene Gruppe, wie die Bauern des Dorfes, sondern mehr oder weniger um die industrialisierte Welt. Um es mit den Worten des Kollegen Leopold Stefan zu sagen: „Je weniger die Verbraucher eines Gemeingutes miteinander verbindet, desto schwieriger fällt eine gemeinsame Regelung für den nachhaltigen Konsum.“

Die Allmende Erdatmosphäre ist so groß und komplex, dass die üblichen Lösungsansätze hier nicht greifen. Einer davon wäre die teilweise oder gänzliche Privatisierung der Allmende. Was etwa beim Wasser möglich ist, wäre bei Luft unvorstellbar. Darauf zu hoffen, dass eine selbstorganisierte Gegenbewegung nach dem Vorbild einer dörflichen Struktur in global relevantem Ausmaß passiert, scheint aussichtslos. Staatliche Regulierungsmaßnahmen haben bisher auch keine Wende gebracht. Kann die Technologie das Klima retten? Der nötige Sprung wäre ein großer. Es fehlen also die Mittel, um ein Problem zu lösen, an dessen Existenz nicht einmal alle Beteiligten ernsthaft glauben. Tragischer geht es für eine Allmende wirklich nicht mehr.

Falls Sie sich übrigens über den Titel gewundert haben: Die Erdatmosphäre hat eine Masse von zirka 5,1 Trillionen Kilogramm, was in etwa der Masse einer Billiarde ausgewachsener Afrikanischer Elefantenbullen entspricht.