Bill/flickr BreakfastNook

Randnotiz

Überall nur Arbeit

von Yvonne Widler / 02.11.2015

Durch Sätze wie „Die Selfie-Sucht verweist auf die innere Leere des Ich“ gewinnt er Aufmerksamkeit. Der Berliner Philosoph Byung-Chul Han wird als einer der spannendsten unserer Zeit gehandelt. Er ist direkt, kritisiert gerne und lässt kaum ein gutes Haar an unserer Gesellschaft und daran, wie wir leben.

In der heutigen Arbeits- und Leistungsgesellschaft führe jeder von uns ein Arbeitslager mit sich, wie Han im aktuellen Philosophie Magazin erklärt. Die Besonderheit an unseren persönlichen Arbeitslagern sei, dass wir zugleich Insasse und Aufseher sind. Wir beuten uns demnach selbst aus.

Der Philosoph meint, wir optimieren uns zu Tode, um besser funktionieren zu können. Besseres Funktionieren werde verhängnisvollerweise als Verbesserung des Selbst interpretiert. Das Trügerische daran: Selbstausbeutung sei effizienter als Fremdausbeutung, denn sie gehe mit dem Gefühl der Freiheit einher.


Credits: Sreenshots/Aspekte

Im Zeitalter der Stechuhr gab es eine klare Trennung von Arbeit und Nichtarbeit. Eine klare Trennung von Arbeit und Privatsphäre. Heute allerdings vermischen sich Büro und Wohnzimmer. Ein notwendiges Entfremdungsverhältnis existiere in einer Gesellschaft nicht, in der jeder sich freiwillig in die Arbeit stürzt, bis er zusammenbricht.

Im neoliberalen Regime gebe es nicht den anderen als Ausbeuter, der uns zur Arbeit zwingt. Vielmehr würden wir uns selbst ausbeuten. Und das im falschen Glauben, uns dabei selbst zu verwirklichen. „Ich verwirkliche mich zu Tode. Ich optimiere mich zu Tode.“ – So der Tenor unserer Gesellschaft, meint Han.

In diesem Kontext sei kein Widerstand, kein Aufstand, keine Revolution möglich. Wir leben in einer besonderen historischen Phase, in der die Freiheit selbst Zwänge hervorrufe.

Han beschreibt also eine paradoxe Situation, denn die Freiheit sei eigentlich die Gegenfigur des Zwanges.

Byung-Chul Han lässt wenig Gutes am Neoliberalismus. Die Freiheit werde missbraucht, um uns alle auszubeuten – so seine These.