Journalismuspreis von unten

Von Armutsbetroffenen ausgezeichnet

von NZZ.at / 16.12.2015

Die Armutskonferenz vergibt seit 2010 jährlich den Journalismuspreis „von unten“, der „tiefgründige und respektvolle Armutsberichterstattung“ prämiert. Unsere Redakteurin Yvonne Widler wurde in der Kategorie Online ausgezeichnet.

Am 14.12.2015 wurde in Wien zum sechsten Mal der „Journalismuspreis von unten“ vergeben. Das Besondere: Bewertet und ausgewählt wurden die Beiträge von einer Jury bestehend aus Menschen, die selbst von Armut betroffen sind.

In der Kategorie Online erhielt Simon Hadler von orf-online die Auszeichnung für seinen Beitrag „Facebook-Mythen: Die Mindestsicherung als Hängematte“.

Der Anerkennungspreis wurde an unsere Redakteurin Yvonne Widler verliehen – für ihren Beitrag „Und dann gibt es die, die in der Gruft landen“, der sich dem Thema Altersarbeitslosigkeit widmet. Sie erzählt die Geschichten von Dietmar, Paul und Wolfgang, die alle dem Arbeitslosenverein „Zum alten Eisen“ angehören. Die Jury: „Derzeit bietet das Arbeitsmarktservice 23.000 Stellen für ganz Österreich an. Es gibt einfach zu wenig Arbeit. Mit Schönfärbereien und Totschweigen kann man derartige Probleme bzw. Fehlentwicklungen nicht lösen.“

Am 14.12. wurde die Auszeichnung an Yvonne Widler verliehen.

In der Kategorie Fernsehen wurde Hanna Sommersacher für ihren Beitrag „Unversichert in Österreich“ (ORF ZIB Magazin) ausgezeichnet. Der Hauptpreis ging an Kurt Bauer für den Beitrag „Arm sein – was dann?

In der Kategorie Print ging der Anerkennungspreis an Köksal Baltaci für seinen Text „Plötzlich Wohnungslos“ in der Tageszeitung Die Presse. Aus der Begründung der Jury:
 „Köksal Baltaci hat in seinem Beitrag sehr gut aufgezeigt, wie schnell es gehen kann, dass man seine Wohnung und damit seine Existenz verliert. Wohnungslosigkeit ist kein Randproblem, sondern es kann jeden treffen.“ Den Hauptpreis erhielten Brigitte Theißl und Denise Beer für ihren Artikel „Arm in Arbeit“ im Magazin an.schläge. Brigitte Theißl und Denise Beer haben sich mit dem Thema Armutsgefährdung und working poor beschäftigt – aus Sicht der Frauen, da diese vorrangig betroffen sind.

In der Kategorie Radio wurde Alexandra Gruber für ihren Beitrag „Der geschärfte Blick“ (Radio Augustin) ausgezeichnet. Die Jury würdigte „das gelungene Hörbild über soziale Entwicklungen in der Stadt“. Den Anerkennungspreis erhielt Heinz Pichler für seine Gesprächssendung „Der soziale Grundwasserspiegel sinkt“ (Radio Agora).

APA-OTS: Ausgezeichnete Beiträge – Journalismuspreis „von unten“ vergeben