REUTERS/Hugo Correia

Podcast

Am Ende zahlt doch wieder der Steuerzahler. Oder etwa nicht?

von Lukas Sustala / 01.02.2016

Dreimal fallen bei Banken Milliardenkosten an. In Italien werden vier Volksbanken abgewickelt, in Portugal sorgt die Skandalbank Banco Espírito Santo für neuen Wirbel, in Österreich will die UniCredit Bank Austria einen Teil ihrer Pensionskosten ins staatliche System auslagern. Doch wie steht es um das Versprechen der Regierung, dass Steuerzahler nie mehr für die Pleite von Banken zahlen müssen? Und wie sieht es mit der versprochenen Haftungskaskade aus, dass zuerst Gläubiger zur Kasse gebeten werden und erst am Ende der Staat einspringen muss, um ein Geldinstitut zu stützen? Ein Podcast im Phänomen Geld. 


Mehr zum Thema:

Es stinkt auf Europas monetären Mülldeponien
Pensionen als Stolperstein
Bank Austria Reloaded statt Bank Aus