AP Photo/Markus Schreiber, File

Walkthrough

Ein Ausweg aus dem Stillstand?

von Lukas Sustala / 24.11.2015

Steuersenkungen als schneller Schub für die heimische Wirtschaft. Österreichs Bevölkerung wächst und altert. Europas Banken sollen sicher(er) werden – und warum eine Finanztransaktionssteuer keine gute Idee ist. Ein Walkthrough im Phänomen Geld.

Sie können sich hier für den täglichen Walkthrough als E-Mail-Newsletter anmelden.

Schnelle Linderung für den schwachen Wirtschaftsstandort? Die Wirtschaftskammer hat den renommierten deutschen Ökonomen Clemens Fuest um Ideen für Auswege gebeten. Der Chef des deutschen Wirtschaftsforschungsinstituts ZEW sollte Maßnahmen präsentieren, wie Österreich seinen Wirtschaftsstandort verbessern könne. Viele Maßnahmen sind aber politisch umstritten und haben lange Vorlaufzeiten. Was aber auch schnell wirksam sein könnte, meint Fuest, wäre eine Senkung der Unternehmensbesteuerung (NZZ.at). Die führe nämlich zu mehr Investitionen und über Umwege auch zu höheren Löhnen. Langfristig aber sollte vor allem die Regulierung an einigen Stellen gelockert werden. Angesichts der heimischen Gewerbeordnung wohl ein Tipp, der sich auch an die Wirtschaftskammer richtet (NZZ.at).

So wächst Österreich. Jeder Unternehmer sollte sich wohl die aktuelle Studie der Statistik Austria ansehen. Denn Österreich wächst bis 2060 auf mehr als 9,7 Millionen Menschen (in einem Szenario mit stärkerer Migration auch über zehn Millionen). Das Wachstum wird auch das Wirtschaftsleben prägen und hier wohl insbesondere das Altern der Bevölkerung (NZZ.at).

Es gibt neue Probleme für Volkswagen. Erst der Verdacht auf Betrug, nun auch Steuerhinterziehung – der Abgas-Skandal bei Volkswagen bekommt auch strafrechtlich erneut eine größere Dimension. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat ihre Ermittlungen im VW-Abgas-Skandal ausgeweitet und prüft nun auch den Verdacht der Steuerhinterziehung (NZZ).

Europas Banken sollen sicher(er) werden. Trotz Skepsis von Ländern wie Deutschland und Österreich hat die EU-Kommission eine europäische Einlagensicherung vorgeschlagen. Nach dem am Dienstag vorgelegten Plan der Brüsseler Behörde soll bis 2024 sukzessive ein vollumfängliches Europäisches Einlagensicherungssystem (EDIS) stehen, das Spareinlagen bis 100.000 Euro schützt. Nie mehr sollen die Europäer Angst um ihre Ersparnisse bei den Banken haben. Es wäre die dritte Säule der Bankenunion, doch sie steht gerade auch aufgrund der Kritik und der sehr unterschiedlichen Sicherungssysteme in den Mitgliedsländern auf wackligem Fundament.

Zwei Pillen gegen hohe Steuern. Es ist die größte Pharmafusion aller Zeiten. Der US-Konzern Pfizer und der in Dublin ansässige Allergan fusionieren. Doch worum geht es bei dem Deal genau? Nicht nur um das umstrittene Steuersparmodell (NYTimes). NZZ-Korrespondentin Christiane Hanna Henkel hat in ihrem Text auch dargelegt, worauf die Unternehmen im Detail achten müssen. Denn gerade Pfizer kämpft mit auslaufenden Patenten bei seinen „Blockbuster“-Medikamenten (NZZ.at).

Optimismus trotz vieler Krisen. Der Geschäftsklima-Index des ifo ist zuletzt trotz neuer Konjunktursorgen gestiegen (Reuters). „Die deutsche Wirtschaft zeigt sich von der zunehmenden weltweiten Unsicherheit unbeeindruckt“, fasst ifo-Chef Hans-Werner Sinn die Situation zusammen. Der Eindruck ist auf dem Finanzmarkt aktuell ein anderer. Nach dem Abschuss eines russischen Jets durch das türkische Militär sind die geopolitischen Risiken heute stark auf die Agenda gekommen. Der Ölpreis ist um knapp drei Prozent gestiegen, die Aktienmärkte in Europa notierten allesamt im Minus.

Der Ölpreis ist stark gestiegen
Der Ölpreis ist stark gestiegen
Ein Fass der Marke Brent.
Credits: Factset

RBI unternimmt neuen Versuch. Die Raiffeisen Bank International (RBI) will den Verkaufsprozess für die polnische Tochter Polbank in den nächsten Tagen neu starten. Die RBI habe die Investmentbank Citi beauftragt, sich in dieser oder der nächsten Woche nach möglichen Käufern umzusehen, schrieb Reuters am Dienstag unter Berufung auf Insider.

Free Lunch – Food for Thought

Tiffany verliert seinen Glanz – wegen des starken Dollars (Reuters).

So sehen Schwellenländerkrisen aus.

Warum eine Finanztransaktionssteuer keine gute Idee ist (MarginalRevolution).

Melden Sie sich hier für den täglichen Walkthrough an.