REUTERS/Ilya Naymushin

Rohstoff in Zahlen

Erdöl: billiger als Wasser

von Daniel Meier / 13.12.2015

Das Zeitalter des Billigöls sei vorbei, glaubte man vor kurzem. Doch Prognosen zum Erdöl liegen oft daneben. Der Preis ist dramatisch eingebrochen und dürfte noch lange tief bleiben. Gute Aussichten für Autofahrer, für die Umwelt weniger. Der wichtigste Rohstoff der Welt in Zahlen.

38 Dollar

Der türkische Wissenschaftler Fatih Birol arbeitet seit 1995 für die Internationale Energieagentur mit Sitz in Paris.
Credits: REUTERS/Osman Orsal

kostete am Freitag ein Fass Rohöl. In einem solchen Fass haben 159 Liter Platz. Somit bekommt man einen Liter Erdöl für umgerechnet 22 Cent. Mineralwasser ist teurer. Seit eineinhalb Jahren fällt der Erdölpreis, und niemand erwartet ein baldiges Ende. Fatih Birol, Direktor der Internationalen Energieagentur, sagte am Klimagipfel in Paris: „Ich sehe fast keine Gründe, warum der Preis steigen sollte.“ Neuerdings geht die Agentur davon aus, dass der Erdölpreis erst 2040 wieder ein Niveau von 80 Dollar erreichen wird. Trifft das zu, steht die Welt vor einem Vierteljahrhundert mit billigem Erdöl.

100 Dollar

oder mehr betrug der Erdölpreis vor dem Absturz. Auf diesem Niveau hatte er sich während dreieinhalb Jahren stabil gehalten. Einige Experten sahen eine neue Ära angebrochen. Der gleiche Fatih Birol sagte im Oktober 2010: „Das Zeitalter des billigen Erdöls ist vorbei.“ Doch in diesem Geschäft liegen die Vorhersagen oft daneben. Gerade weil so vieles vom Erdölpreis abhängt, glaubt man allzu schnell, die Zusammenhänge verstanden zu haben. Hier ein paar Wachstumsprognosen, dort ein paar geopolitische Gefahrenherde – fertig ist die Erdölpreis-Prognose. Steigen die Preise, finden sich plötzlich viele Gründe, warum er weiter steigen soll. Sinkt er, läuft es in umgekehrter Richtung. Auch die Folgen der Preisausschläge werden überschätzt. Als Erdöl erstmals über 100 Dollar kostete, wurde eine globale Rezession befürchtet. Doch die Wirtschaft passt sich auf wundersame Weise an.

30 Prozent


Credits: REUTERS/Heinz-Peter Bader

beträgt der Marktanteil der Opec an der weltweiten Erdölförderung. Vor zehn Jahren waren es über 40 Prozent. Das ist eine der Erklärungen für den Preiszerfall. Die Opec, der derzeit 13 Länder angehören, ist ein Kartell, das sich ganz offiziell abspricht. Lange klappte das eindrücklich. Fiel der Preis, drosselte die Opec einfach die Produktion. Prompt stieg der Preis wieder an – getreu dem Gesetz von Angebot und Nachfrage. Doch das Kartell hat an Macht verloren und im November 2014 seine Strategie geändert: Obwohl der Preis damals bereits gefallen war, entschied die Opec völlig überraschend, die Produktion nicht zu bremsen. Diese Haltung wurde Anfang Dezember bekräftigt. Allerdings sind die Mitglieder zerstritten. Venezuela braucht Geld und drängt auf höhere Preise. Aber Saudi-Arabien, der mächtigste Produzent, will beim Billigöl bleiben und setzt sich durch.

9,4 Millionen Fass

Erdöl produzieren die USA pro Tag. Das ist 65 Prozent mehr als 2011 und immerhin die Hälfte der Menge, die in den USA täglich verbraucht wird. Das beeindruckende Comeback der amerikanischen Erdölindustrie verändert die Kräfteverhältnisse. Dank der neuen Fördermethode Fracking hat das Land in kurzer Zeit erreicht, was lange als strategisches Ziel galt, nämlich seinen Bedarf möglichst selber zu decken und von der Opec unabhängig zu sein. Gleichzeitig kam der Preis auf dem Weltmarkt unter Druck, weil die Opec jenes Erdöl, das sie bisher in die USA exportierte, anderswo verkaufen musste, etwa in Asien. Dann begann auch noch die Wirtschaft in China zu schwächeln, entsprechend sank die Nachfrage. Da weitere Staaten, etwa Iran, mehr produzieren wollen, besteht auf absehbare Zeit ein Überangebot.

545 Bohrtürme


Credits: AP Photo/Hasan Jamali

sind zurzeit in den USA in Betrieb. Vor einem Jahr waren es 1.600. Viele neugegründete Erdölfirmen erleben ihre erste Krise. Angeblich wollen die Saudis genau das mit ihrer Tiefpreisstratgie erreichen: den frischen Erdölboom abwürgen. Tatsächlich hat die US-Industrie bei einem Preis von 40 Dollar je Fass ein ernstes Problem, weil sie das Erdöl und Gas mit der aufwendigen Fracking-Technik aus dem Schiefergestein löst. Als der Preis noch bei 100 Dollar lag, war das ein gutes Geschäft, wodurch der Boom überhaupt erst ausgelöst wurde. Nun mussten zwar einige Fracking-Unternehmen aufgeben, viele schreiben rote Zahlen. Dass aber die ganze Industrie wieder verschwindet und damit auch der strategische Vorteil für die USA, ist unwahrscheinlich.

156 Jahre

sind vergangen, seit der Amerikaner Edwin L. Drake in Pennsylvania das erste Bohrloch der Welt grub und eine schwarze Flüssigkeit förderte. Bald darauf brach in der Gegend ein Erdölrausch aus, wobei das Erdöl damals noch für Lampen verwendet wurde. Obwohl seit langem über die Abkehr von fossiler Energie geredet wird, zählt die Erdöl- und Gasbranche weiter zu den wichtigsten Industrien. Allein die zehn größten Unternehmen – darunter China Petroleum, Royal Dutch Shell, Saudi Aramco und Lukoil – setzen jährlich über 3 Billionen Dollar um. Weltweit werden momentan 97 Millionen Fass aus dem Boden geholt – jeden Tag. Füllt man diese Menge in Bahnwaggons, reicht der Zug von Athen bis Hamburg. Auch bei der Frage nach dem globalen Erdölhunger liegen die Vorhersagen stets daneben. Alle paar Jahre wird verkündet, jetzt sei die Spitze erreicht, der Verbrauch sinke. Doch er steigt weiter. 1985 waren es 57 Millionen Fass pro Tag, bald werden es über 100 Millionen sein. Erdöl bleibt das Schmiermittel der Weltwirtschaft.

1 Euro 12

kostet ein Liter Eurosuper 95 an den Tankstellen in Österreich. Vor einem Jahr waren es rund 15 Cent mehr. Ein relativ dürftiger Rückgang angesichts des Preiszerfalls beim Erdöl. Autofahrer kennen das Gefühl: Steigt der Erdölpreis, wird das Benzin sofort teurer. In umgekehrter Richtung geht das jeweils viel langsamer – wenn überhaupt. Das gleiche Phänomen zeigt sich bei den Treibstoffzuschlägen der Fluggesellschaften. Abgesehen von Lebensmitteln wirkt sich kein anderer Rohstoff so direkt auf die Preise von Produkten und Dienstleistungen aus. Auch deshalb kennen viele Konsumenten stets den ungefähren Erdölpreis – obwohl kaum jemand je ein Fass Rohöl gekauft hat.

50 Cent

bezahlt ein Autofahrer in den USA im Moment für einen Liter Benzin. Der Preis hat sich – im Gleichschritt mit dem Erdöl – nahezu halbiert, von knapp vier Dollar auf gut zwei Dollar pro Gallone. Eine Folge davon: In den letzten Monaten sind deutlich mehr schwere Geländewagen verkauft worden. Vom zuvor beobachteten Trend zu sparsameren Modellen redet niemand mehr. Mit Blick auf den Klimagipfel in Paris lautet die bittere Wahrheit: Kaum eine Maßnahme könnte der Umwelt mehr helfen, als wenn der Erdölpreis wieder stiege. Teures Erdöl zwingt die Wirtschaft, weniger zu verbrauchen – und sich somit ökologischer zu verhalten. Als der Preis bei über 100 Dollar lag, war fast täglich von Firmen die Rede, die mit Innovationen und Sparmaßnahmen auf den Kostendruck reagierten. Unter anderem fuhren Containerschiffe langsamer, um den Verbrauch zu senken. Jetzt sind viele Frachter wieder schneller unterwegs, nur verkündet das niemand. Ein Lichtblick für Umweltschützer: Shell hat seine umstrittenen Probebohrungen in der Arktis eingestellt – bei diesem tiefen Erdölpreis lohnt es sich einfach nicht.