APA/HERBERT PFARRHOFER

Zielpunkt

Österreichische Sauereien

Meinung / von Matthias Benz / 02.12.2015

Der Konkurs des Lebensmittelhändlers Zielpunkt bewegt Österreich. Es handelt sich um eine der gewichtigsten Insolvenzen der letzten Jahre: Zielpunkt war Teil der viertgrößten Ladenkette des Landes, 2.700 Mitarbeiter müssen mitten in der Vorweihnachtszeit um ihre Stelle bangen. In der Öffentlichkeit gehen die Wogen hoch. Den Höhepunkt setzte am Dienstag der SPÖ-Arbeits- und Sozialminister Hundstorfer mit der Aussage, es handle sich „emotional um eine Riesensauerei“. Nicht nur der Zeitpunkt empört den Minister. Hundstorfer stößt sich vor allem auch daran, dass der Zielpunkt-Eigentümer – die Pfeiffer-Gruppe – kurz vor der Insolvenz noch für einen Millionenbetrag Immobilien aufkaufte, in denen sich Zielpunkt-Filialen befanden. Laut dem Sozialminister hätte Pfeiffer das Geld besser in die Weiterführung des Unternehmens stecken sollen.

Nüchtern betrachtet lässt sich am Vorgehen der Eigentümer jedoch kaum etwas Verwerfliches erkennen. Es handelt sich um eine ziemlich normale Insolvenz. Zielpunkt ging es seit Langem schlecht, und Pfeiffer gelang es auch unter Einsatz erheblicher Geldmittel nicht, ein tragfähiges Geschäftsmodell zu entwickeln. Jüngst verschlechterte sich die Lage offenbar rasant. Zudem scheint Pfeiffer mit dem Immobilienkauf nicht etwa Vermögen aus der Konkursmasse genommen zu haben. Im Gegenteil: Pfeiffer beteuert, man habe mit dem Kauf die Mieten senken und damit zur Sanierung beitragen wollen.

Hundstorfers Auslassung muss also wohl als ziemlich billige Stimmungsmache zugunsten der eigenen Klientel gesehen werden. Damit spiegelt sie exemplarisch den Zustand der österreichischen Regierung. In ihrem Denken und Handeln orientiert sie sich seit Langem nur noch an den engen Interessen der eigenen Klientel. Auch fehlt besonders der SPÖ jedes Verständnis für unternehmerisches Handeln und wirtschaftliche Notwendigkeiten. Kein Wunder, herrscht Wehklagen über den schleichenden Niedergang des Wirtschaftsstandorts. Das ist die eigentliche Sauerei, die Österreich bewegen sollte.