15 Dinge, die Sie noch nicht über die Wirtschaftskammer wussten

von Moritz Moser / 20.02.2015

Die Wirtschaftskammer verfügt nicht nur über eine Universität, sondern hat auch ein eigenes Gericht und Diplomaten. Was Sie wahrscheinlich sonst noch nicht über die Kammer wussten:

  • Die Wirtschaftskammer verzichtet auf die Beiziehung eines Schlüsseldienstes, wenn sie nicht bezahlte Beiträge bei einem Schlüsseldienst eintreibt.
  • Der Rechnungshof darf zwar die zahlenmäßige Richtigkeit der Ausgaben der Wirtschaftskammer überprüfen, jedoch nicht ihre Zweckmäßigkeit.
  • Die Wirtschaftskammer Wien gab den Anstoß zur Gründung der Exportakademie, der späteren Hochschule für Welthandel und heutigen Wirtschaftsuniversität Wien. Heute betreibt sie mit der „Modul University“ eine eigene Privatuniversität für den Tourismusbereich.
  • Bei den ersten Kammerwahlen nach 1848 mussten sich Unternehmerinnen von ihren Geschäftsführern vertreten lassen, da Frauen kein Wahlrecht besaßen.
  • Ein Vertreter der Wirtschaftskammer nimmt ex lege als Laienrichter an Gerichtsverhandlungen gegen Wirtschaftskartelle teil.
  • Der größte Ausgabenposten der Wirtschaftskammer ist die Außenwirtschaft Austria mit einem Budget von 90 Millionen Euro jährlich. Ihre Mitarbeiter im Ausland erhalten Diplomatenpässe, sind den Botschaftern fachlich jedoch nicht unterstellt.
  • Die Wirtschaftskammer hieß bis 1998 offiziell Handelskammer.
  • Der Rechnungshof darf ausgegliederte Unternehmen der Wirtschaftskammer nicht prüfen.
  • Die an die Lohnsumme geknüpfte Kammerumlage II wurde 1972 provisorisch eingeführt und existiert immer noch. Sie erbrachte 2013 alleine der Bundeswirtschaftskammer fast 117 Millionen Euro.
  • Die Wirtschaftskammer ist keine bloße Interessenvertretung, sondern kann als Teil der staatlichen Verwaltung auch hoheitliche Rechtsakte setzen.
  • Die Wirtschaftskammer verfügt über einen Fachverband für den Markt-, Straßen- und Wanderhandel.
  • Es existiert ein Internationales Schiedsgericht der Wirtschaftskammer Österreich für Investitionsstreitigkeiten mit ausländischen Geschäftspartnern.
  • Kenntnisse über die Wirtschaftskammer gehören zum Kernstoff der vierten Klasse der Neuen Mittelschulen und Hauptschulen.