Europäischer Umweltbericht: Zweiter Platz beim Recycling

von Moritz Moser / 13.03.2015

Der Bericht der Europäischen Umweltagentur stellt Österreich ein grundsätzlich gutes Zeugnis aus. Nachholbedarf gibt es bei der Luftverschmutzung und den Treibhausgasemissionen.

Österreich bleibt Spitzenreiter in der biologischen Landwirtschaft. Diese nimmt 18,6 Prozent der heimischen Anbauflächen ein. In Österreich gebe es damit mehr Biobauern als in den USA, merkte Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter bei der Präsentation des Umweltberichts in Wien an.

 

Die Europäische Umweltagentur erklärt sich die österreichische Führungsrolle in der biologischen Landwirtschaft mit historischen Ursachen:

In Austria, the country with the highest share of organic agriculture, organic farming has a long history, with the first farms being established in the 1920s. Austria was one of the first countries worldwide to set official guidelines and it has a national policy framework and action plan for organic food and farming.

Nachholbedarf bei Emissionen

Beim Stickstoffausstoß hat Österreich seine vereinbarten Ziele um 37 Prozent überschritten und liegt damit nach Luxemburg mit 55 Prozent Überschreitung an zweiter Stelle.

Auch im Bereich der Treibhausgasemissionen hat Österreich Nachholbedarf. Gemeinsam mit 13 anderen EU-Mitgliedstaaten wird es, so schätzt die Agentur, seine für 2020 angepeilte Emissionsgrenze verfehlen. Österreich hat somit nachhaltige Probleme, das Kyoto-Protokoll zu erfüllen.

Gut bei erneuerbaren Energien und Recycling

Was den Anteil erneuerbarer Energien am Gesamtenergieverbrauch betrifft, belegt Österreich den fünften Platz unter 34 untersuchten europäischen Staaten. Spitzenreiter ist Island mit einem Anteil von 87,5 Prozent erneuerbaren Energien. Die Umweltagentur lobt insbesondere Österreichs Rolle in der Erziehung hin zu erneuerbarer Energiegewinnung, dem Kapazitätsausbau und der Verbrauchsüberprüfung.

Österreich konnte den pro Kopf erzeugten kommunalen Müll von 2004 bis 2012 von 6,18 t auf 5,52 t senken. Beim Recycling von Haushaltsabfällen hat Deutschland Österreich aber mittlerweile auf Platz zwei verdrängt. Hierzulande wurden 2012 mit 59 Prozent fast so viele Abfälle wiederverwertet wie 2004. In Ländern wie Malta, der Türkei und Spanien hat die Wiederverwertungsrate im selben Zeitraum merklich abgenommen.