Neue Kontrollen an der Südgrenze

Nicht ganz dicht

von Christoph Zotter / 13.02.2016

Die Südgrenze soll stärker kontrolliert werden. Über welche Straßen derzeit geredet wird und warum die Grenze dann immer noch nicht dicht sein wird.

Der Boulevard preschte mal wieder vor. „Österreich macht die Südgrenze komplett dicht“, textete zum Beispiel die Tageszeitung Österreich am Donnerstag. Konkurrent Heute gab sich vorsichtiger und schrieb: „Österreich macht weitere Grenzen dicht“. Konkretes gibt es zwar nicht, aber die Gerüchteküche brodelt.

Nächste Woche wollen Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) und Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) öffentlich sagen, was sie planen. Vorab tauchen aber schon ein paar Ortsnamen in den Zeitungen des Landes auf, über einige Grenzübergänge wie den Tiroler Brenner wird bereits heftig diskutiert.

Wir haben uns den Status quo an der Südgrenze auf der Karte angesehen. Würden alle bislang in den Medien genannten Grenzübergänge stärker kontrolliert oder mit Zäunen verstärkt, wären alle Autobahnen von Süden nach Norden abgedeckt, dazu zwei Bundesstraßen. Es bleiben aber auch Straßen übrig, dazu kommen hunderte Kilometer Grüne Grenze. Die Regierung will dort Soldaten patrouillieren lassen.

Anmerkung: Die Karte ist interaktiv, das heißt, Sie können hineinklicken. Vorsicht: Die Karte wurde am Mittwoch (17. 2.) aktualisiert, da von der Regierung die tastächlichen Übergänge bekannt gegeben wurden.