Senioren hinterm Schreibtisch. Die Landesbediensteten sind noch älter

von Moritz Moser / 19.12.2014

Die Länder werden meist als erste genannt, wenn es darum geht, die Hauptverantwortlichen für die überbordende Bürokratie in Österreich zu benennen. Was die sparsame Personalentwicklung betrifft, stehen sie dem Bund aber in nichts nach. Allein zwischen 2012 und 2013 haben die Bundesländer fast 2.000 Stellen in der Verwaltung abgebaut, beim Bund waren es im selben Zeitraum um 800 weniger. Mit 138.778 Verwaltungsbediensteten stehen die Länder zwar immer noch an der Spitze der Gebietskörperschaften, Landesbedienstete übernehmen in der mittelbaren Bundesverwaltung aber auch viele Aufgaben des Bundes. Zur Altersstruktur liegen zwar nur Zahlen aus dem Burgenland und der Steiermark vor, die stellen allerdings den Altersschnitt des Bundes mit 45,2 in den Schatten. Im östlichsten Bundesland waren die Mitarbeiter 2013 im Schnitt 48 Jahre alt. Die Steiermark rechnet damit, dass 2015 ihre Bediensteten durchschnittlich 49 und 2025 50 sein werden.