EPA/ROLEX DELA PENA

Zahlen und Fakten

Wer hat den längsten Grenzzaun?

von Moritz Gottsauner / 12.11.2015

Ob Österreich einen Grenzzaun zu Slowenien baut oder nicht, will die Regierung am Freitag entscheiden. Wir haben uns angesehen, wo in Europa schon jetzt befestigte Grenzen verlaufen – und welche neuen Zäune geplant sind. 

Grafik: Gerald Gartner
Mitarbeit: Lucia Marjanovic

Dieser Artikel wurde am 13. November aktualisiert

Vom römischen Limes auf der Linie Wien-Passau, über Hitlers Südostwall bis zum Eisernen Vorhang. Das heutige Staatsgebiet Österreichs hat mit seiner strategisch wichtigen Lage als Durchzugsland im Herzen Europas eine lange Geschichte von Grenzbefestigungen vorzuweisen. Kommt nun ein weiteres Kapitel hinzu? Die Bundesregierung hat am Freitag den Bau eines Grenzzauns zu Slowenien beschlossen. Das „Türl mit Seitenteilen“Werner Faymann am 28.10.2015 soll in der ersten Stufe vier Kilometer lang werden. Bei Bedarf kann auf 25 Kilometer ausgebaut werden. In fünf Wochen könnte der Zaun fertiggestellt sein. Slowenien baut bereits an einem eigenen an der kroatischen Grenze.

europazaeune2_1024

Aber wie hält es Europa eigentlich mit befestigten Grenzen?

Seit dem Aufgang des Eisernen Vorhangs sind Grenzzäune tatsächlich Mangelware. Nicht nur im Schengenraum, sondern auch an den Außengrenzen und zwischen Nicht-EU-Ländern trifft man zwar mitunter auf Grenzkontrollen, aber selten auf durchgehende Zäune.

Der längste Grenzzaun der EU ist gleichzeitig einer der jüngeren. Der Zaun an der ungarisch-serbischen Grenze, den der ungarische Premier Viktor Orbán ab Mitte des Jahres aufstellen ließ, bringt es auf 175 Kilometer.

41 Kilometer Zaun trennen Ungarn inzwischen auch von Kroatien. Das ist rund ein Drittel der Gesamtlänge dieser Grenze, den übrigen Teil bilden die Flüsse Drau und Mur.

Vor dem ungarischen Zaunbauprogramm war lange Zeit der drei Meter hohe, mit NATO-DrahtEine Variante von Stacheldraht mit Klingen statt Dornen. Er ist schwieriger zu überwinden als herkömmlicher Stacheldraht. gespickte Zaun an der bulgarisch-türkischen Außengrenze der längste Grenzzaun der EU. Anfang des Jahres deckte er 30 Kilometer der insgesamt 260 Kilometer langen Grenze ab. Der übrige Teil wurde bisher von rund 2.000 Grenzpolizisten und Soldaten bewacht. Für dieses Jahr hat die bulgarische Regierung angekündigt, den Zaun auf 112 Kilometer auszubauen.

Zwischen Griechenland und der Türkei bildet der Fluss Evros eine natürlich Grenze. 2012 hat Griechenland zusätzlich einen 10,5 Kilometer langen Zaun errichtet, um Flüchtlinge an der Einreise zu hindern.

Der kürzeste vollständige Grenzzaun der EU ist übrigens nur einen Kilometer lang und umschließt die britische Exklave Gibraltar.

Auch die wohl bestgeschützte Grenze verläuft um eine Exklave. Elf Kilometer Dreifach-Zaun mit Stacheldraht und lückenloser Überwachung hindern Flüchtlinge daran, das spanische Melilla und damit die EU zu erreichen.

Der Grenzzaun von Melilla
Credits: Reuters/Jesus Blasco de Avellaneda

Die spanische Exklave Ceuta ist ebenfalls ein Ziel für Flüchtlinge und Einwanderer. Dort hindert sie ein 24 Kilometer langer und sechs Meter hoher Zaun an der Einreise in die EU.

Grenzzaun-Dämmerung

Grenzzäune als Antwort auf Krisen sind wieder populär. Neben Österreich und Slowenien planen folgende EU-Länder Grenzbefestigungen:

  • Ungarn: Ungarn-Rumänien, 70 Kilometer
  • Estland: Estland-Russland, 110 Kilometer
  • Litauen: Litauen-Russland (Kaliningrad), Länge noch unklar

Aber nicht alle von ihnen dienen dem Zweck, Migranten und Flüchtlinge abzuhalten. In Estland und Litauen hat die Ukraine-Krise das Misstrauen gegenüber Russland noch verstärkt. Im August hat die estnische Regierung angekündigt, die 110 Kilometer lange Landgrenze zu Russland mit einem Zaun zu befestigen. Er soll 2,5 hoch werden und rund 70 Millionen Euro kosten. Er diene der eigenen Sicherheit und dem Schutz des Schengenraums, heißt es von estnischer Seite.

Auch Lettland plant einen Zaun, und wieder geht es gegen Russland, genauer gesagt gegen die russische Exklave Kaliningrad. 20 Millionen Euro will das Land investieren, um Bereiche neben Grenzübergängen abzusichern, quasi die lettische Version der „Seitenteile“.

In der folgenden Grafik ist für Österreich noch die Mitte der Woche geplante Länge angeführt, die heute die zweite Ausbaustufe darstellt. Die erste Ausbaustufe beträgt nun vier Kilometer

Megazäune

Im weltweiten Vergleich nehmen sich die Grenzzäune in der EU oder an den Außengrenzen aber geradezu winzig aus. Die Ukraine hat nach der Annexion der Krim durch Russland Pläne für einen 2.000 Kilometer langen Zaun an der Grenze zu Russland präsentiert. Ein Jahr später stehen aber erst einige Teilabschnitte.

Eine der längsten Grenzbefestigungen geht auf das Konto von Turkmenistan, das im Jahr 2001 beschlossen hat, einen etwa 1.700 Kilometer langen Stacheldrahtzaun an der Grenze zu Usbekistan zu errichten.

Bereits 2006 äußerte Saudi-Arabien die Absicht, seine Grenze zum Bürgerkriegsland Irak mit einem 900 Kilometer langen Zaun zu sichern. Vollständig in die Tat umgesetzt wurde das Projekt allerdings erst 2014, als der IS im Irak an Stärke gewann. Als besondere Vorkehrung wird in manchen Abschnitten der Wüstensand vor dem Zaun glattgestrichen, um Unbefugten anhand von Fußspuren auf die Schliche zu kommen.


Credits: Jon Wick

Er ist zwar kein Zaun im klassisches Sinne und er verläuft nicht an einer internationalen Grenze, aber trotzdem zählt der Marokkanische Sandwall auf dem Gebiet der Westsahara zu den längsten Grenzbefestigungen der Welt. Zwischen 1981 und 1987 ließ Marokko auf einer Länge von etwa 2.700 Kilometer Sand aufschütten, teils baulich verstärkt und von Landminen durchsetzt. Der Wall sollte die Kämpfer der damaligen Widerstandsgruppe Polisario vom Einsickern abhalten. Er erfüllt heute keinen Zweck mehr.

Was historische, nicht mehr funktionale Grenzbefestigungen angeht, kommt man nach wie vor nicht an der Chinesischen Mauer vorbei. Alleine der fast durchgehende Abschnitt aus der Ming-Dynastie deckt rund 8.900 Kilometer ab. Neuesten Vermessungen zufolge kommen alle Mauerabschnitte aus den verschiedenen Epochen zusammengerechnet auf 21.200 Kilometer Länge.