dpa

Interaktive Karte

Weiterer Anstieg von Gewalt gegen Flüchtlinge dokumentiert

von Julia Herrnböck / 19.11.2015

Offizielles Datenmaterial zu Anschlägen gegen Flüchtlinge gibt es nicht in Österreich – aus Datenschutzgründen lautet die Erklärung. Über Medienberichte, NGOs und eine Anfrage beim Innenministerium sind in diesem Jahr bereits 17 Verdachtsfälle dokumentiert.  

Im Oktober haben wir über die zunehmende Gewalt gegen Flüchtlinge, Helfer und Asyleinrichtungen in Österreich berichtet. Die medial bekannten Fälle haben wir in einer interaktiven Karte dargestellt. Der grüne Nationalratsabgeordnete Albert Steinhauser hat diesbezüglich eine Anfrage an das Innenministerium gestellt und Informationen zu weiteren Fällen erhalten.

Wir haben unsere Liste auf den aktuellen Stand gebracht. Derzeit sind 17 Fälle bekannt: Sie reichen vom Verdacht der Brandstiftung bis zu einer gezielten Attacke mit Pfefferspray auf eine Familie aus Afghanistan im Oktober. Der Verdächtige ist übrigens ein in Österreich rechtskräftig Verurteilter Nazi aus Dänemark. Wenn Ihnen weitere Ereignisse bekannt sind, freuen wir uns auf Ihre Kontaktaufnahme über redaktion@nzz.at.

Hier erfahren Sie mehr über Gewaltforschung und die zunehmenden Attacken in Österreich und Deutschland: Wenn aus Worten Taten werden
Hier lesen Sie die Hintergründe zu der Pfefferspray-Attacke am Semmering: „Ein zweiter Breivik?“ und „Pfefferspray-Attacke: In your Face“

Rot gekennzeichnet sind Brandanschläge, schwarz sind direkte Angriffe auf Menschen und gelb Fälle von Sachbeschädigung. Quellen: BMI, ZARA, www.stopptdierechten.at, www.albertsteinhauser.at