Lindsey Turner / flickr

Randnotiz zur Tierschutzstiftung

Wie sicher ist das Spendengütesiegel?

von Julia Herrnböck / 27.11.2015

Die private Tierschutzstiftung hat für die Stadt Wien Spenden gesammelt und mit Steuervorteilen geworben, die es nie gab – trotz Spendengütesiegel. Die Stiftungsvorstände können belegen, wie der Irrtum zustande kam. Doch warum fällt der Kammer der Wirtschaftstreuhänder ein solcher Fehler nicht auf, wenn sie doch behauptet, ihre Mitglieder so streng zu kontrollieren? 

„Fürchterlich peinlich“ sei ihm die Sache, sagt Günther Havranek. Die von ihm geführte Tierschutzstiftung hat auf der Website des österreichischen Spendengütesiegels geschrieben, Spenden an sie seien steuerlich absetzbar – NZZ.at hat vor kurzem das Gegenteil belegt.

Hintergrund: Tierschutzstiftung täuschte Spendenabsetzbarkeit vor

Die private Stiftung hat jahrelang im Namen der Stadt Wien Spenden für das Tierquartier gesammelt. Sie trug zwar das Spendengütesiegel, erfüllte aber nie die Kriterien für steuerliche Begünstigung. „Das war uns natürlich klar“, sagen Havranek und seine Mitarbeiterin Andrea Schellner, die auch in der Stiftung im Vorstand sitzt.

Havranek ist einer der erfahrensten Wirtschaftsprüfer des Landes und leitet unter anderem die Stiftungen „Rettet den Stephansdom“ und „Periodika“, die mittlerweile 50 Prozent an der Gratiszeitung Heute hält. Wie konnte so ein Fehler passieren? „Es war ein Missgeschick“, sagt Schellner. „Ein sehr unangenehmes.“

Siegel hat nichts mit Steuern zu tun

2014 erhielt die Tierschutzstiftung von der Kammer der Wirtschaftstreuhänder das SpendengütesiegelDas Spendengütesiegel wurde im Jahr 2001 auf Initiative von führenden NPO-Dachverbänden in Kooperation mit der Kammer der Wirtschaftstreuhänder (KWT) eingeführt. In Österreich ansässige, gemeinnützige Non-Profit-Organisationen (NPOs), die bestimmte formelle Standards erfüllen, können das Spendengütesiegel jederzeit bei der Kammer der Wirtschaftstreuhänder (KWT) beantragen. Diese Prüfung umfasst sieben Prüfbereiche: Ordnungsmäßigkeit der Rechnungslegung, Internes Kontrollsystem, Satzungs- und widmungsgemäße Mittelverwendung, Sparsamkeit & Wirtschaftlichkeit, Finanzpolitik, Personalwesen, Lauterkeit der Werbung, Ethik der Spendenwerbung. . Das Siegel sagt nichts über eine steuerliche Absetzbarkeit aus – dabei handelt es sich um völlig getrennte Verfahren. Den Antrag auf das Siegel stellte der Prüfer, der auch die Jahresabschlüsse für die Stiftung macht. Dessen Büro und Havraneks Kanzlei befinden sich übrigens im gleichen Haus. „Wir agieren geschäftlich komplett unabhängig“, betont Havranek.

Die Stiftung wurde gleichzeitig mit dem Bescheid über das Spendengütesiegel aufgefordert, einen Selbstdarstellungstext für die Website der Kammer zu schicken. „Unsere Assistentin hat sich andere Organisationen angesehen und einen Text als Vorlage genommen. Unsere Daten hat sie angepasst“, erklärt Schellner.

So sei auch der Satz „Ihre Spende ist steuerlich absetzbar!“ in der Version gelandet, die an die Kammer geschickt wurde. Bei der Kontrolle sei ihr nichts aufgefallen, sagt Schellner: „Ich habe leider nicht darauf geachtet.“ SMS und Mails zwischen ihr und der Assistentin sollen das belegen.

Die Kammer merkte nichts

Warum aber ist der Kammer der Wirtschaftstreuhänder der Fehler auf der eigenen Seite nicht aufgefallen? Schließlich soll das Spendengütesiegel Garant für „strenge Qualitätsstandards, Transparenz und laufende Kontrolle“ sein. Eine Sprecherin argumentiert, Informationen über Mitglieder seien geheim, mehr könne sie nicht dazu beitragen. Es sei auch noch nie einer Organisation in Österreich das Siegel aberkannt worden. Derzeit sind rund 250 Mitglieder gelistet.

„Den Initiatoren des Spendengütesiegels ist es wichtig, anspruchsvolle Kontroll-Standards für alle Spendenorganisationen zu definieren und größte wirtschaftliche Sorgfalt zu fördern, um das Vertrauen der Menschen in die NPOs zu sichern und zu stärken“, steht auf der Website. Dass eine Organisation fast ein Jahr lang mit unrichtigen Angaben auf ihrer Website werben kann, spricht nicht unbedingt für dafür.

Lesen Sie mehr: Katzenjammer im Tierquartier